Interview Aaron McHardy

Veröffentlicht am 15. Juni 2015 von Marc Röthlisberger

0

Interview mit Aaron McHardy (Chef Game-Play Producer FIFA 16)

Anlässlich des FIFA Events haben wir mit Aaron McHardy sprechen können. Er ist zuständig für’s Gameplay beim neuen FIFA und weiss einiges zu erzählen.

Marc: Hi, Kannst du uns erklären was du genau für EA machst? Was ist dein Job?
Aaron: Ich bin der Chef Game-Play Producer. Ich bin verantwortlich für alles, was auf dem Feld passiert. Ich hab ein grosses Team von Leuten, die mir helfen, muss also nicht alles alleine machen (lacht). Wir kümmern uns um alles, was im Spiel passiert. Wenn du zum Beispiel einen Pass spielst, oder den Ball ins Tor kickst, das war ich…

M: Hast du auch schon an anderen Games gearbeitet,  also keine Sport Spiele?
A: Tatsächlich bin ich schon sehr lange bei Fifa, seit 10 Jahren, seit ich in der Videogame Industrie arbeite. Ich habe mein Leben lang Fussball gespielt und als dann meine Karriere endete, kam ich zu EA und arbeitete im Motion Capture Studio. Von da an war ich interessiert an Videogames, ich meine ich mag es ja selber, Video Spiele zu spielen, da merkte ich, wie interessant das war und dass das auch eine Karriere für mich sein könnte. Um auf die Frage zurück zu kommen, ich bin durch meine Karriere auf dieses Game gekommen, also nein, ich habe noch nie an anderen Games gearbeitet.

M: Nun, Was ist dein Lieblings Spiel?
A: Naja, Fifa – schon immer, aber um fair zu sein,  ich spielte früher auch viel Pro Evolution Soccer und als ich anfing mit FIFA, wurde es zu einem meiner Lieblingsspiele. Ich mag aber auch RPG Games, ich spiele viel Skyrim und auch viel Dragon Age Inquisition. Ich bin kein Shooter Game Typ, keine Ahnung wieso. Ich hab viel Call of Duty oder Battlefield gespielt, aber ich geh nicht nachhause um Shooter Games zu spielen, ich mag die andern Spiele viel mehr.

M: Wenn jemand gegen dich Fifa spielt – hat er eine Chance?
A: (lacht) Willst du ne ehrliche Antwort?

M: Ich meine du kennst alle Tricks…
A: Also, ja ich kenne das Spiel und auch alle Tricks, also ja – es wird schwer für denjenigen, aber du wolltest, dass ich ehrlich Antworte: Ich hab schon oft gegen andere Verloren, meist Weltmeister und natürlich hatte ich immer auch eine Entschuldigung warum ich verloren habe (lacht) aber ja, ich bin nicht unbesiegbar, das ist glaube ich die ehrlichste Antwort…

M: Meine Freundin freut sich sicher am meisten auf den FIFA-Trainer, da sie in Sachen FIFA noch Nachholbedarf hat  - was ist für dich die beste Neuheit in FIFA16?
A: Ja, der FIFA-Trainer ist echt cool, es ist, als wäre jemand neben dir, der dir sagt „jetzt musst du diesen Knopf drücken“. Ich bin ein Spieler Typ, deshalb ist mein Lieblings Feature, etwas,  was wir „Interception Logic“ nennen. Für mich ist das Mittelfeld jetzt viel wichtiger geworden. Im letzten Jahr war es – wie ich finde – viel zu einfach den Ball vom eigenen Tor in die Tor Zone des Gegners zu spielen, ein paar Pässe und du warst vorbei am Mittelfeld. Aber das ist nicht wie der richtige, der reale Fussball funktioniert. Ich finde wir haben viel verändert. Wir haben viel an der Offensive gemacht, auch dass die anderen Spieler mehr auf das Spiel reagieren und versuchen sich richtig zu positionieren. Sie versuchen dir mehr zu helfen und das macht das Mittelfeld einfach noch wichtiger.

M: Denkst du nicht, dass macht das Spiel leichter?
A: Naja, es ändert einfach die Art zu spielen, mehr als das es das Spiel einfacher machen würde. Ich denke es zwingt dich einfach dazu, kreativer zu sein. Letztes Jahr gab es ein paar verschiedene Wege dem Gegner den Ball wegzuschnappen und jetzt kannst du das Spiel mehr auf deine Art spielen. Du kannst entscheiden ob du den Ball weit über das ganze Feld spielen willst oder kleine Pässe von Mann zu Mann. Es liegt an dir wie du den Ball spielen willst, es liegt in deiner Kreativität und das haucht dem Game eben das Leben ein.

M: Jetzt mal ehrlich, wenn die Arbeit gemacht ist, FIFA steht – was machst du dann? Ist es für dich vorbei mit Fussball oder gehst du dann nach Hause und spielst FIFA? Oder schaust dir die WM oder so an?
A: Also, wenn das Jahr durch ist, dann fangen wir gleich mit dem nächsten Spiel an (lacht). Aber, ja, wir machen diese Dinge auch, schauen uns Matches an. Jetzt ist die Frauenfussball WM in Vancouver, die Leute im Team haben Tickets besorgt und wir gehen hin und schauen es uns an. Das Finale der Champions League sehen wir uns am Wochenende auch an, die Gruppenspiele und die KO-Runde laufen in Vancouver am Tag, also schauen sich die Leute das am Arbeitsplatz an, was eine coole Atmosphäre schafft. Wir haben ein sehr Fussball interessiertes Team und jeder einzelne im Team liebt den Sport und das Game. Wir treffen uns und machen kleine Matches gegeneinander in FIFA 15. Aber natürlich finden wir auch noch Zeit für Freunde und Familie (lacht).

M: Wie findest du Frauen Fussball im Fifa 16?
A: Wir waren sehr aufgeregt, wir arbeiten daran schon zwei oder drei Jahre. Ich weiss nicht mehr genau, auf jeden Fall schon lange. Wir haben damit angefangen, einen Frauenkopf auf den Körper, eines männlichen Spieler zu setzen, um zu sehen ob das funktioniert. Wir haben sehr schnell gemerkt, dass es das nicht tut. Ich meine, war ja klar das es das nicht tut. Im nachhinein Fragt man sich warum wir das versuchen mussten. Wahrscheinlich um uns selber zu beweisen das es nicht geht (lacht). Es half uns aber auch, denn es gab uns eine lange Liste mit Dingen die wir noch machen müssen, bis Frauenfussball und Fifa zusammenpasst. Also haben wir uns auf diese Reise begeben und vieles gemacht, wie zum Beispiel die Haare der Spielerinnen animiert. Wir haben dadurch auch viele Dinge gemacht, die uns halfen FIFA generell besser zu machen, ich meine, Ibrahimovic’s Haare bewegen sich nun auch. Wir konnten auch die Körper der Männer besser animieren. Es war auch einfach wichtig für uns, ich meine wir sind das grösste Fussball Produkt  der Welt, wir sollten auch Frauenfussball haben. Wir brauchten länger dafür, da wir es eben einfach richtig machen wollten, wenn wir es schon machen.

M: Was denkst du über die schlechten Kommentare zu dem neuen Spiel mit Frauen?
A: Generell gab es viele gute Kommentare, aber es ist halt wie mit allem, es gibt immer auch schlechte Kommentare. Ich glaube, manche kommen daher, dass es Leute gibt die einfach kein Interesse an Frauenfussball haben und denken, dass wir uns mehr Zeit für den Frauenfussball genommen haben und daher dem Männerfussball weniger Aufmerksamkeit gewidmet haben. Obwohl eigentlich genau das Gegenteil der Fall war. All die Anstrengung die wir in das Frauenfussball steckten, gab uns genau so viel für den Männerfussball. Viele neue Dinge, die wir sonst nie gemacht hätten. Details, wie z.B. bei Peter Crouch welcher gross aber dünn ist konnten wir besser darstellen. Wir haben uns das bisher nicht überlegt. Nun haben wir viele anspruchsvolle Änderungen vorgenommen, um einen Spieler zu haben, der auch aussieht wie Peter Crouch. Es gibt viele Vorteile rund um den Männerfussball, eben genau wegen dem Frauenfussball. Ich glaube, dass neben den vielen Positiven Kommentaren, die negativen daher kommen, dass man mehr Features für den Männerfussball wollte. Ich glaube aber wirklich nicht, das wir etwas verloren hätten, nur weil wir Frauenfussball hinzugenommen haben.

M: Magst du Frauenfussball?
A: Ja klar! Einer der aufregendsten Matches die ich seit langem geschaut habe,  war an der USA Frauen Olympiade, Kanada gegen USA. Als Christine Sinclair einen Hattrick erzielt hatte. Du hast vielleicht schon gehört, dass ich im National Team meines Landes gespielt habe. Meine Schwester spielte ebenfalls im National Team unseres Landes. Wir haben also beide in den Nationalteams von Jamaica gespielt. Ich wuchs mit Frauenfussball auf. Fussball war immer Teil meines Lebens, mein Vater war Hilfscoach beim Team meiner Schwester, ja ich bin damit aufgewachsen und freue mich schon die WM der Frauen in Kanada Live zu sehen.

M: Welche ist deine Lieblings Fussball Mannschaft?
A: Ich bin ein Arsenal Fan.

M: Schon seit du klein warst?
A: Nein, nicht seit ich klein war. Wenn du in Nord Amerika aufwächst, weißt du nicht was es alles für Teams da draussen gibt. Also wuchs ich auf als Vancouver Whitecaps Fan. Im Alter zwischen 12 und 14, ich bin nicht ganz sicher wann, habe ich einen Match zwischen Manchester United und Arsenal gesehen. Ian Wright traf am Ende des Spiels für Arsenal und ich war Live dabei! Als dann alle jubelten und ich auch, da hab ich mich in diesen Club verliebt. Ja und seither bin ich Arsenal Fan. Die Spiele aus Europa die sie bei uns im TV bringen, sie bringen leider nicht alle, versuche ich immer zu schauen. Da siehst du immer wieder starke Teams. Real Madrid und Barca oder eben Arsenal und Manchester United. Wir sehen nur ein paar Spiele und leider nicht die ganze Liga und da finde ich Arsenal einfach auch toll.

M: Was meinst du zur FIFA Präsidenten Wahl?
A: Ich weiss nicht. Ich liebe das FIFA Spiel und bin eigentlich nicht so interessiert, wer oben steht (lacht). Natürlich gibt’s einige Interessante News von der Organisation aber ich konzentriere mich da mehr auf’s Spiel.

M: Spielst du lieber PS4 oder Xbox?
A: Ich spiele beides und das soll keine politisch korrekte Antwort sein (lacht). Das kommt daher, dass wir das Spiel auf beiden Konsolen perfekt machen müssen, also müssen wir und versichern, dass das Spiel nicht auf einer Konsole besser ist als auf der Anderen. Ich spiele auch auf dem PC. Ich spiele eigentlich überall wo ich meine Hände hinkriege (lacht). Nein, ich kann wirklich keine der Anderen vorziehen. Ich spiele auf beiden viel FIFA. Die einzigen Unterschiede sind da die Controller Es kommt darauf an in welcher Stimmung du mich triffst, manchmal spiele ich lieber Xbox, danach aber wochenlang wieder lieber PS4.

M: Zuletzt noch eine Speziellere Frage: Was würdest du dich selber über FIFA Fragen? Was willst du unbedingt noch erwähnen?
A: Wow, eine interessante Frage. Okay ich versuch das zu beantworten. Da du später viel über die neusten Features hören willst und dass wir versucht haben Magische Momente zu kreieren, werde ich versuchen dir eine speziellere Antwort zu geben: Ich finde wir haben viel am Dribbling gemacht, was wir “Trapping” nennen. Es ist keine grosse Änderung und dennoch ist es extrem spannend, denn es bildet die Grundlage dafür, wie Leute von ganz hinten wieder nach vorne kommen. Es ist kein neues sexy Feature, aber wir haben in den Letzten Jahren ein neues Dribbling-System gemacht, etwas was wir „One Touch Dribbling“ nennen. Es sollte ein besseres Dribbling-System werden und wir haben versucht all die Fehler zu finden und zu korrigieren. Das hat wie ich finde grossen Einfluss auf die Balance in Spiel. Ich bin echt stolz auf mein Team, weil die das so toll hingekriegt haben!

Weitere Beiträge zum Thema: , , , , , , ,


Über den Autor

Marc ist unsere Sportskanone - in zweierlei Hinsicht. Sportspiele sind seine Leidenschaft (und wir chancenlos) und Kanonen bedient er virtuell absolut zielgenau. Angefangen hat er mit Super Mario, mittlerweile zockt er quer durchs Beet alles. Ausser Prügelgames... die Memme! Spruch: "Früehner bin ich ihbildet gsi, hüt weiss ich das ich de best bin!!"



Back to Top ↑