Reportage FIFA 11

Veröffentlicht am 22. März 2011 von Marc Röthlisberger

0

EA SPORTS FIFA Presse-Pokal

Die Reise!
GameCity hatte die Chance, vertreten durch mich (Marc), am ersten FIFA Pressepokal teilzunehmen. Natürlich wollten wir uns das nicht entgehen lassen. Der Event fand am 28. Februar in München statt. So machte ich mich um 8:00 Uhr auf den Weg an den Zürcher Hauptbahnhof. Bereits um 8:30 Uhr war ich da, obwohl mein Zug erst um 9:16 Uhr fuhr. Das nennt man wohl Vorfreude. Jedenfalls wurde mir schnell bewusst, dass ich den Akku meiner Digicam, den ich natürlich über Nacht unbedingt noch laden wollte, vergessen hatte! „Wenn das Turnier so endet wie der Tag beginnt, na dann gute Nacht“, dachte ich so bei mir. Nach einer sonst ruhigen Reise, bei der ich mich mit dem FM11 (passend zu FIFA) unterhielt, kam ich pünktlich in München an. Einchecken im Hotel und direkt weiter zum Veranstaltungsort, so die Devise. Kaum angekommen erfuhr ich, dass ich, zusammen mit einem Kollegen aus Wien, der einzige „nicht deutsche“ Vertretet war. Auch gut. Mein Ziel: Nicht letzter werden!

GameCity gegen den Rest der Welt (oder zumindest Deutschland)
Nach kurzem einspielen (mit einer Niederlage) begann dann das Turnier. Alle Teilnehmer wurden in vier Gruppen eingeteilt (eine dreier und drei vierer Gruppen). Der Modus:  Platz eins und zwei der Gruppe kommen in den Viertelfinal, danach wird im KO-Modus gespielt. Anschliessend Halbfinal und zum Schluss, Spiel um Rang drei und natürlich der Final. Die Plätze eins bis drei, sind dann am 11. März im grossen Finale in der EA-Zentrale in Köln mit dabei. Nun gut, ich hatte also gleich das Eröffnungsspiel meiner Gruppe.  Es begann harzig und zur Pause Stand es 0:0, übrigens im Classico Real Madrid (ich) gegen Barcelona. Doch nach der Pause konnte ich relativ früh das 1:0 erzielen und mit 2:0 nachlegen, was mir sehr gelegen kam. Gut, zum Schluss gab es dann einen 5:0 Sieg, dank drei Toren in den letzten fünf Minuten. Start geglückt. In meinem zweiten Spiel spielte ich mit Chelsea gegen Bayern. Hier konnte ich das Spiel dominieren und Siegte klar mit 4:0. Da sich meine Gegner gegenseitig die Punkte wegnahmen, war ich mit sechs Punkten bereits für das Viertelfinale qualifiziert. Im letztlich bedeutungslosen letzten Spiel gewann ich mit Inter Mailand gegen Manchester United mit 3:0.

Ziel erreicht, neues Ziel gesteckt
Da ich mein Ziel, nicht Letzter zu werden, bereits erreicht hatte, setzte ich mir nun das Ziel Top 4. Doch es würde schwierig werden. Mein einziger „nicht deutscher“ Kollege aus Österreich hat das Ziel leider nicht erreicht und wurde Letzter. Der Viertelfinal fand kurz nach der Gruppenphase statt. Es wurde im Champions League Modus gespielt, heisst mit Hin- und Rückspiel, Auswärtstore zählen im Zweifelsfall doppelt. Ich konnte mich glücklicherweise bereits  im Hinspiel „zuhause“ mit 4:0 durchsetzen, auch hier mit Chelsea gegen Bayern. Auswärts gelang mit dann ein 3:0. Also war mein zweites Ziel, die top vier, auch erreicht.

Köln, Köln ich fahre nach Köln
Nun hiess es, sich für den Final in Köln zu qualifizieren. Wiederum mit Chelsea, gegen das in München sehr beliebte Bayern, spielte ich zuerst auswärts. Nach harter Abwehrschlacht, siegte ich im Auswärtsspiel mit 2:0. Im Rückspiel gelang mir dann ein 4:0 womit ich den Finaleinzug und die gleichzeitige Qualifikation für die Finalissima in Köln schaffte.

Wenn schon denn schon..
Nach ein wenig Wartezeit startete dann vor den Augen aller Teilnehmer, das Finale des Süd – Cup. Ich spielte mit Inter Mailand gegen Chelsea. Erstmals an diesem Turnier erhielt ich ein Gegentor und lag mit 0:1 ebenfalls erstmals im Rückstand. Nun hiess es Konzentration. In einem sehr ausgeglichenen Spiel konnte ich den Sieg doch noch mit nach Hause nehmen. 3:1 bezwang ich meinen Finalgegner, den ich in Köln wieder sehen werde.  Erfreulich, einer meiner Gegner in der Gruppenphase konnte sich Platz 3 holen und sich somit ebenfalls für Köln qualifizieren.

Siegerehrung und anschliessende Meisterfeier?
Alle von 1-15 klassierten erhielten ein Diplom für die erfolgreiche Teilnahme am Turnier. Die ersten drei erhielten zudem noch eine Medaille. Die Goldene fühlte sich richtig gut an. Zuletzt wurde ich dann noch zu einem Gin eingeladen, da die Bar in der das Turnier stattfand, sehr bekannt für ihre verschiedenen Gin Arten sei. Nun ja, wenn man den ganzen Tag nichts gegessen hatte vielleicht nicht die beste Idee.  Nun gut, ich fand den Weg ins Hotel trotzdem problemlos und bald schon ging ein erfolgreicher Tag, der gar nicht so erfolgreich begonnen hatte, zu Ende. Morgens um 7:00 am „Tag danach“ ging mein Zug zurück nach Zürich und somit auch zur Vorbereitung für das Finale in Köln.

Da simma dabbei dat is priima, viva colonia
Nun also war es soweit. Früh morgens begab ich mich zum Flughafen, um nach Köln zu fliegen. Alles klappte reibungslos und so landete ich am morgen in Köln. Nun ging es auf Hotelsuche, ich hatte eine ungefähre Ahnung wo sich dieses befindet, doch leider verlief ich mich. Nun gut, irgendwann kam ich an und checkte ein. Gegen Nachmittag wurden wir dann abgeholt und zur EA Zentrale geführt. Da erwartete uns ein riesiger  Raum mit drei Flachbildschirmen und einer riesigen Videoleinwand. Nun, spätestens da war ich nervös!

Auf gehts, rein ins Getümmel
Man hofft ja immer auf einen eher leichteren Startgegner, doch gleich im ersten Spiel traf ich auf meinen Finalgegner aus München! Knapp setzte ich mich mit 2:0 durch. Ein gelungener Start also. Im zweiten Match spielte ich ebenfalls gegen einen Münchner Gegner (Rang 3) hier konnte ich mich mit viel Glück mit 1:0 durchsetzen. Nun ging es erstmals gegen Gegner, die ich noch nicht kannte und dementsprechend war ich angespannt. Vor meinem nächsten Spiel wurde sogar ein kleines Interview mit mir geführt. Die altbekannten Psychospielchen? Mag sein, doch sie brachten nichts, ich gewann mit 2:0. Zu diesem Zeitpunkt war klar, dass ich im Halbfinale stand. Im nächsten Aufeinandertreffen musste ich mich meinem wohl grössten Gegner stellen. Genau wie ich, war er noch ungeschlagen. Sogleich ging ich mit 0:2 Tauchen. Nun ja, es gibt ja schliesslich immer ein erstes Mal. Im letzten Spiel der Vorrunde konnte ich wieder siegen, mit 4:0 diesmal. Also hatte ich mich rehabilitiert und war bereit für die Finalrunde!

Finalrunde mit Manni
Als grosses Goodie empfand ich die Tatsache, dass die Halbfinal- und Finalspiele live von Manni Breuckmann kommentiert wurden. Es war schwierig, doch er meisterte seine Aufgabe grandios. Im ersten Halbfinale tat sich der grosse Favorit schwer und gewann schlussendlich knapp mit 4:3. Angespornt vom Livekommentar, wollte ich in meinem Spiel zuviel, so gelang mir gar nichts. Ich wäre beinahe ausgeschieden, doch Samuel Eto’o rettete mich mit dem 1:0. Ich stand nun also im Finale!

Was für ein Finale!!!
Ich war hochmotiviert und wollte den Pokal des EA FIFA Pressepokals in die Schweiz holen! Ich spielte mit Manchester United, er mit Chelsea! Gleich in den ersten zehn Minuten konnte ich mit zwei Toren vorlegen. Welch ein Start! Kurz vor und kurz nach der Pause, stellte er mit zwei Toren allerdings den Gleichstand wieder her. Das 3:2 durch Berbatov brachte mich allerdings wieder in Front! Danach verpasste mein Gegner, der nun klar besser war, einige Chancen. Bis in die tiefe Nachspielzeit hatte ich eineinhalb Hände am Pokal. Dann traf er zum 3:3 Ausgleich. Was für ein herber Rückschlag! Doch ich durfte den Kopf nicht hängen lassen, denn ich hatte nicht verloren, sondern es ging in die Verlängerung. Beide Teams hatten Chancen und als ich in der 120. Minute alleine auf den Torhüter zulief und den Ball doch nicht im Tor unterbrachte, war dies nicht gerade ein psychologischer Vorteil! Elfmeterschiessen. Hier konnte ich gleich die ersten beiden Bälle halten und versenken! Doch es blieb spannend bis zum Schluss. Den entscheidenden Ball machte ich dann allerdings rein und so hiess es der Sieg geht in die Schweiz zu GameCity! Ich konnte es kaum glauben und wusste auch nicht recht, was ich mit dem riesigen Pokal machen sollte! “Der Schweizer” gewann das Turnier in Deutschland und das nicht im Wettbuchstabieren sondern im Fussball. Spätestens hier dürfte jedem klar sein, dass es sich um virtuellen Fussball handelte.

Tag noch nicht vorbei
Nach der, zugegeben, kurzen Siegerehrung gings gleich nach Köln ins Stadion. Wir waren alle zum Spiel Köln-Hannover eingeladen, welches Köln locker mit 4:0 gewann. Die Stimmung war super und es war einfach ein genialer Abend. Danach gingen wir Feiern! Ich erspare euch die Details, aber ich kam um ca. vier Uhr im Hotel an und um fünf kam mein Taxi zum Flughafen. Doch das war es wert, denn nicht jeden Tag gewinnt ein Schweizer in Deutschland! Dieser Pokal ist allerdings nicht für mich, sondern für euch: Die GameCity – Gemeinde!

Weitere Beiträge zum Thema:


Über den Autor

Marc ist unsere Sportskanone - in zweierlei Hinsicht. Sportspiele sind seine Leidenschaft (und wir chancenlos) und Kanonen bedient er virtuell absolut zielgenau. Angefangen hat er mit Super Mario, mittlerweile zockt er quer durchs Beet alles. Ausser Prügelgames... die Memme! Spruch: "Früehner bin ich ihbildet gsi, hüt weiss ich das ich de best bin!!"



Back to Top ↑