Reportage JapAniManga Night

Veröffentlicht am 23. April 2011 von Michel Ulmann

0

JapAniManga Night 2011 – Das kommt auf euch zu

Vom 14. bis 15. Mai 2011 findet die 11. Ausgabe der JapAniManga Night statt. Die JAN hat sich über die Jahre hinweg von einem reinen Fan-Treffen zu einem Event mit 650 Besuchern gemausert und war die letzten Jahre stets restlos ausverkauft. Dies ist auch der Grund, weshalb die Veranstaltung dieses Jahr von der alten Kaserne in die grössere Teuchelweiher Anlage umzieht, wo sich zukünftig bis zu 2’000 Fans treffen können. Zwei Hallen (die grosse und kleine Reithalle) sowie zwei Stockwerke mit etlichen Räumen und einem grossen Essraum sorgen für den nötigen Platz. Die Veranstalter rechnen jedoch in diesem Jahr mit etwa 950 Besuchern.

Doch dies ist bei weitem nicht die einzige Neuerung der diesjährigen Ausgabe. Unter dem Motto “Ein Tor in eine andere Welt” bekommt die JapAniManga Night auch ein neues Logo spendiert. Der Kreis soll dabei eine Art Guckloch darstellen, das erste Teilausschnitte zeigen und die Neugier wecken soll. Jedes Jahr, setzen die Veranstalter so etwas Anderes in Szene, auf das sich die Teilnehmer freuen können. Das diesjährige Bild stammt aus dem Film Love Exposure (Ai no mukidashi), welcher an der JAN ausgestrahlt wird (zu später Abendstunde versteht sich).

Auf der Showbühne im Hauptsaal treten dieses Jahr Bands wie lix oder Daimaiju auf und bringen einem die japanische Musik näher. Während euch Künstler wie Wolfgang Hessler und Frau Kikuchi (Shakuhachi und Koto) oder Haidong Gumdo (Schwertkampfkunst des Ostmeeres) in die japanische Kultur eintauchen lassen. Natürlich sind auch dieses Jahr wieder zahlreiche Workshops geplant. Neben den klassischen Go und Sake Workshops haben die Veranstalter für dieses Jahr zwei Besonderheiten im Angebot:

Zum einen die Teezeremonie, bei der Herr Ulrich D. Haas von der Urasenke Stiftung in Vörstetten zu Gast ist und den Besuchern den Weg des Tees aufzeigen wird. Andererseits das Okonomiyaki kochen mit Akaritaste, bei welchem man lernt, die berühmten Kitchensamurai-Okonomiyaki selbst herzustellen. Für die allseits beliebten Händler steht dieses Jahr die komplette kleine Reithalle zur Verfügung welche für “Jeden” zugänglich ist, auch für nicht Con-Besucher. Ein Besuch in Winterthur lohnt sich dieses Jahr also auch für diejenigen die nur kurz an die JAN kommen können oder gar keinen Convention Pass besitzen.

Interview mit Benjamin Koch, Festivalpräsident der JapAniManga Night:

Viele Leser hören zum ersten Mal von der JAN, wie würdest du das Ganze umschreiben?
Visualisiere dir alles was du an deinem Hobby magst. Dann füge nochmal doppelt so viel hinzu von dem du noch nicht wusstest das du es cool findest. Dann stell dir vor, dass es zwei Tage lang andauert und es hunderte von anderen Besuchern genau so geht. Klingt toll?

Die JAN wird mit jedem Jahr grösser, was ist das Erfolgskonzept der JapAniManga Night?
Ich denke es liegt an allen beteiligten Leuten die jeweils für ihr Spezialgebiet der Fanszene Top sind und aus diesem ganzen Know How schaffen wir es immer das herauszuziehen was den Fans gefällt. Zudem achten wir immer sehr auf die Qualität unseres Angebotes.

Weshalb habt ihr der JAN dieses Jahr einen neuen Anstrich (Logo) gegönnt?
Bisher hatte die JAN praktisch jedes Jahr ein anderes Design, wir wollen nun eine wiedererkennbare Identität schaffen. Auch im Sinne einer Professionalisierung unserer Organisationsstruktur und einer erfolgreichen Zukunft.

Neue Location, neues Logo, was ist sonst noch alles neu in diesem Jahr?
Wir haben wieder neue Workshops an Land gezogen und auch auf der Bühne erwarten den Besucher Acts die bisher noch an keiner JAN aufgetreten sind. Zudem haben wir an vielen Ecken und Kanten gefeilt. Das Ziel ist klar, dass der Besucher diese JAN als „neue“ beste JAN an der er jemals war in Erinnerung haben wird.

Was ist dein persönliches Highlight der diesjährigen Ausgabe?
Ich freue mich nicht spezifisch auf irgend etwas. Sondern darauf die ganzen Anpassungen, neuen Acts und Ideen im Ganzen, in der neuen Location Umgesetzt zu sehen.

Zu den diesjährigen Filmhilights zählen neben dem bereits eingangs erwähnten “Love Exposure”, auch “Reign of Darkness” und “Tränen der Erinnerung”. Auch die traditionelle Tombola darf nicht fehlen, neben etlichen coolen Preisen hat der Gewinner des Hauptpreises dieses Jahr die Möglichkeit zwischen einem Japanflug oder einem Wochenende zu zweit im Schweizer Ryokan Hasenberg, im Wert von über 1’000 Franken, wählen zu können. Letzteres bietet Traditionelle Japanische Küche auf Sternekoch-Niveau und Samurai-Feeling mit der Unterkunft im Shoin Stil. Der Aussenwhirlpool mit Thermalwasser auf der Terrasse und Bilck auf das Lichtermeer Zürich sorgen für Erholung Pur. Genau das Richtige um mal wieder aus dem stressigen Alltag entfliehen zu können.

Selbstverständlich hat die Katastrophe in Japan auch Veranstalter und Fans der JapAniManga Night schwer getroffen. Eine alte japanische Legende besagt, dass wer 1000 Kraniche faltet von den Göttern einen Wunsch erfüllt bekommt. Gemeinsam falten die Teilnehmer deshalb tausend Oregami Kraniche um Japan einen Wunsch zu erfüllen. Daneben wird es vor Ort Spendenpins zu kaufen geben, deren Einnahmen vollumfänglich an Hilfsorganisationen wie das Japanische Rote Kreuz gehen.

Diejenigen, welche bislang noch nie an einer JapAniManga Night waren, können sich mit unserem Eventbericht der JAN 2010 und dem Interview mit Iruma Rioka einen ersten Einblick verschaffen. Wer nun auf den Geschmack gekommen ist, der kann sich bereits jetzt sein Ticket sichern. Weitere Infos zum Event findet ihr auf der offiziellen Webseite sowie Facebook oder Twitter.

Weitere Beiträge zum Thema: , , ,


Über den Autor

Hier gibt es nichts zu sehen.



Back to Top ↑