Reportage The Order 1886 Event

Veröffentlicht am 19. Februar 2015 von Marc Röthlisberger

0

The Order 1886 Event – Eine Schnitzeljagd durch Bern

Es stand wieder ein Event an, diesmal zum heiss erwarteten The Order 1886 (Die Zahl zum Ende ist übrigens leicht zu merken: Mein Jahrgang – einfach 100 Jahre früher) . Mit der relativ kargen Angabe, sich in der Café–Bar Turnhalle zu treffen, fuhr ich also los nach Bern.

Dort wurde uns dann etwas für Gamejournalisten ganz schreckliches mitgeteilt und zwar sollten wir es uns verdienen an den Event zu kommen. So machten wir uns mit einer Gruppe, bestehend aus acht Gamern, mit einem Hinweis auf den Weg. Wir sollten auf unserem Weg darauf achten, möglichst viele Zeichen zu The Order zu finden und diese zu fotografieren.  Auf der Suche nach einem goldenen Schlüssel machten wir uns also auf um Ruhm und Ehre zu erlangen. Doch als erstes verliefen wir uns beinahe und bekamen daher eine leichte Starthilfe.  So fanden wir den Weg zum Schlüssel und zur gesuchten Bar namens Lirum Larum.

Dort durften wir im Keller Morsezeichen notieren und diese mithilfe einer Legende entziffern. Die Botschaft lautete: Münsterturm. Mit einem weiteren Hinweis ausgestattet machten wir uns also wieder auf den Weg. Am Münster angekommen, war unsere Aufgabe unter anderem die beiden Tränen in Form kleiner Sterne unter einer einäugigen weinenden Statue zu fotografieren, was sich zum Schluss als sehr wichtig erwies. Zudem mussten wir bis zum Turm hinaufsteigen und die Treppen zählen, um unseren nächsten Hinweis zu erhalten. Zur Info: Der Münsterturm hat 312 Stufen, wir haben’s nachgezählt! Nun hiess es weiter nach Norden, durch drei Gassen und dann die Gasse beim Schlachthaus entlang, und siehe da, ein freundlicher Mitarbeiter des PlayStation Teams wartete bereits auf uns, um uns einen weiteren Hinweis zu übergeben.

Als nächstes mussten wir wieder eine Treppe hinabsteigen und ein Puzzle suchen, das aus Steinen bestand. Unsere liebe Vorgruppe hat diese, wohl um uns aufzuhalten, im Brunnen versenkt – gebracht hat es ihnen nichts. Todesmutig und bei Eiseskälte sammelten wir die Steine ein und bekamen den ersten Teil des geheimen Codewortes: „Lady“. Den zweiten Teil fanden wir dann eingeritzt in einer Baumwurzel: „Igraine“.  Als wir dann vor einer Stahltür das Codewort nannten, wurden wir von einem übellaunigen Soldaten eingelassen und standesgemäss angebrüllt.

Wir waren die letzte Gruppe und so konnte erst nach unserer Ankunft ausgewertet werden, welche Gruppe gewonnen hat. Folgende Punkte wurden bewertet: 1. Geschwindigkeit, 2. Fotografierte Hinweise, 3. Fotografierte und gelöste Rätsel. Bei der Auflösung dann die Überraschung: Ein anderes Team soll gleich gut gewesen sein wie unseres (natürlich ging es um den ersten Platz anm. d. Red.), beide waren die schnellsten (1 Stunde 10 Minuten) hatten am meisten Punkte, also Hinweise gefunden (etwas über 2600 Punkte), doch nur ein Team hat alle Rätsel fotografiert und gelöst, das Zünglein an der Waage waren die Sterne am Boden vor dem Münsterturm, die wir, wie schon erwähnt, fotografiert hatten. So war der Sieg erwartungsgemäss unserer, Preis war ein The Order Becher sowie ein Notizbuch. Also hat GameCity wieder einmal triumphiert. Danach konnten wir uns gemütlich ein Bierchen gönnen, denn dieses hatten wir uns redlich verdient. Den Bericht zum Spiel findet ihr hier: The Order 1886 – Review

Weitere Beiträge zum Thema: , , , ,


Über den Autor

Marc ist unsere Sportskanone - in zweierlei Hinsicht. Sportspiele sind seine Leidenschaft (und wir chancenlos) und Kanonen bedient er virtuell absolut zielgenau. Angefangen hat er mit Super Mario, mittlerweile zockt er quer durchs Beet alles. Ausser Prügelgames... die Memme! Spruch: "Früehner bin ich ihbildet gsi, hüt weiss ich das ich de best bin!!"



Back to Top ↑