Firstlook Army of Two The Devil’s Cartel

Veröffentlicht am 21. Februar 2013 von Marc Röthlisberger

0

Army of Two: The Devil’s Cartel – In München bereits angezockt!

Kurz gesagt: Es war DIE positive Überraschung auf der EA Producer Tour 2013 in München. Bisher war Army of Two wohl nicht das, was wir als Geheimtipp bezeichnen würden. Dies könnte sich aber mit dem neuen Teil, an welchem erstmals Visceral Games (Dead Space, Der Pate, Dante’s Inferno) beteiligt ist, mit ziemlicher Sicherheit ändern. Michel und ich konnten das Spiel anspielen und sind vom auf Zweispieler ausgelegten Teil sehr überzeugt. Die Sache hat aber leider einen Haken. Wir beide wissen nicht, ob der Singleplayermodus auch so viel Spass bereiten kann/wird. Umso erfreulicher ist, dass ihr zusammen mit euren Freunden sowohl online als auch im Split-Screen spielen könnt und es sei verraten, dass dies einfach wahnsinnigen Spass macht.

Die beiden Hauptfiguren, Alpha und Bravo, tragen Masken und zwar die, die ihr ihnen zuteilt. Die Masken –  und dies ist ein richtig cooles Feature – könnt ihr auch selber mit vielen coolen Motiven gestalten. Nebst der Maske könnt ihr die beiden auch mit Waffen ausrüsten, um euch gegen die Drogenbosse zu wehren. Denn genau dies ist euer Auftrag, die Zerschlagung eines grossen Drogenrings. Das erste Level, welches wir anspielen durften, spielte sich mehrheitlich auf einem Friedhof ab und es ging gleich heiss her. Sobald ihr abgeschossen werdet, sterbt ihr nicht gleich, sondern könnt auf dem Boden kriechend euren Gegnern weiterhin den Gar ausmachen. Trotzdem muss der Partner euch eine Spritze geben, damit ihr wieder richtig ins Geschehen eingreifen könnt. Allerdings mussten wir uns, vor allem zu Beginn, einige male geschlagen geben und erlebten qualvolle Tode. Mit der Zeit kamen wir besser ins Spiel und merkten schnell, dass Teamwork unabdingbar ist. So bekommen die Spieler für Teamcombos mehr Punkte, mit welchen ihr dann Upgrades für Waffen kaufen könnt. Am Schluss jedes Abschnittes wird dann ausgewertet, wer von euch beiden der “bessere” Spieler war. Ein wirklich spassbringender Teil des Spiels was die Motivation sicherlich nochmals anstacheln dürfte.

Kurzum ein wirklich gelungenes Spiel. Wir werden euch auf jeden Fall ein Multiplayerreview dazu liefern, ihr dürft also durchaus gespannt sein.

Wir durften nach dem Anspielen noch mit Greg Rizzer sprechen, welcher uns noch einige Infos zu Army of Two: The Devil’s Cartel geben konnte. Doch lest unser Interview hier.

Es macht unglaublichen Spass zu zweit und die “Abrechnung” am Abschnittsende bestärkt das Konkurrenzdenken zusätzlich noch, wobei wir uns stets bewusst waren das Teamwork unabdingbar ist. Schade das der Singleplayer Modus daher eher zur Nebensache wird. Ich werde mir das Spiel auf jeden Fall kaufen und mit einem GameCity Redakteur meiner Wahl durchspielen ;-)

 

Für mich war es das Highlight an der EA Producer Tour in München. Im Koop-Modus kann dieser Shooter voll und ganz überzeugen und macht Spass ohne Ende. Teamwork ist hier gefragt! Ich doch hoffe sehr, dass Marc mich als sein Koop-Partner wählt :P

 

 

Weitere Beiträge zum Thema: , , , ,


Über den Autor

Marc ist unsere Sportskanone - in zweierlei Hinsicht. Sportspiele sind seine Leidenschaft (und wir chancenlos) und Kanonen bedient er virtuell absolut zielgenau. Angefangen hat er mit Super Mario, mittlerweile zockt er quer durchs Beet alles. Ausser Prügelgames... die Memme! Spruch: "Früehner bin ich ihbildet gsi, hüt weiss ich das ich de best bin!!"



Back to Top ↑