Firstlook Max The Curse of Brotherhood

Veröffentlicht am 25. August 2013 von Michel Blind

0

Max: The Curse of Brotherhood – Firstlook

Erinnert ihr euch noch an Max and the Magic Maker? Der kleine Bengel sorgte auf dem iPhone ,den Android Smartphones und dem PC für mächtig viel Spass, nicht alleine durch den virtuellen Stift, mit dem man sich einen Weg durch die Levels selber zeichnen musste. Nun meldet sich das dänische Entwicklerstudio PressPlay mit Max: The Curse of Brotherhood zurück, allerdings nicht auf den mobilen Geräten, sondern exklusiv für Xbox Live auf der Xbox 360 und der Next-Gen Konsole Xbox One.

Max: The Curse of the Brotherhood ist kein Sequel zum ersten Teil und besitzt somit eine eigenständige Geschichte. Alles beginnt damit, als sich Max nichts sehnlicher wünscht, als dass sich sein nervender Bruder in Luft auflöst. Wie gesagt, so getan: Sein kleiner Bruder wird in null Komma nichts von einem Monster durch ein Loch in der Wand in eine andere Welt gezogen. Max wird schnell klar, dass er ohne seine Hilfe auch nicht mehr zurück kommt und springt sogleich hinterher. Nur mit seinem Magic Maker bewaffnet, muss sich Max durch 20 teils ziemlich knifflige Level begeben. Mit dem Stift lassen sich nämlich neuerdings Äste, Lianen, Wasserfontänen und vieles weitere Dinge zeichnen, was auch mehr Rätsel mit sich bringt. Der Unterschied zur Mobileversion liegt darin, dass Markierungen darauf hinweisen, wo der Magic Marker verwendet werden kann. Falsch gezeichnete Hilfsmittel lassen sich mit einem Knopfdruck wieder entfernen.

Die Xbox 360 Version war auf der gamescom bereits anspielbar und bot einen kleinen Vorgeschmack, was uns im finalen Game erwartet. Die Grafik ist im typischen, aber süssen 2D/3D Stil gehalten und baut durch die gelegentlich automatisierte Kameraführung Stimmung auf. Zwar fällt die Touchscreen-Steuerung weg, der Controller erfüllt seinen Zweck nach kurzer Eingewöhnungszeit aber auch gut. Press Play’s Lead Designer Mikkel Martin hat mir erzählt, dass eine zukünftige Kinect-Unterstützung ebenfalls nicht ausgeschlossen ist.

Max: The Curse of the Brotherhood erscheint Anfang 2014 auf Xbox Live für Xbox 360 und Xbox One.

 

Fazit

Trotz Wegfall der Touchscreen-Steuerung macht das neue Abenteuer von Max auf der Konsole mächtig Spass. Schon die Demo hat bewiesen, dass man sein Köpfchen anstrengen muss, um die Rätsel zu bestehen und weiter zukommen.


Weitere Beiträge zum Thema: , , , ,


Über den Autor

Besitzt fast jede gängige Konsole, verbringt aber die meiste Zeit vor seinen Nintendo-Geräten. Er sammelt Pokébälle und jeden Mist, den man in versteckten Truhen findet. In Racing-Games, besonders in Mario Kart, macht ihm keiner was vor. Deckt sich wie verrückt mit Figuren aus der Gamewelt ein, mit starker Auswirkung auf sein Portemonnaie. Motto: Still Alive! (PSN: Benjiix4 / WiiU: Benjiix)



Back to Top ↑