News Eternal Darkness

Veröffentlicht am 27. März 2012 von Eddie Brand

0

Nachfolger von Eternal Darkness in der Mache?

Konsolen von Nintendo zielen seit jeher überwiegend auf Kinder ab oder sind zumindest ausserordentlich familienfreundlich. Umso erstaunter waren 2002 Fachwelt und Spieler, als Silicon Knights den zutiefst pessimistischen Survival-Horror Eternal Darkness – Sanity’s Requiem auf dem GameCube veröffentlichte. Darin deckt der Spieler über Jahrtausende hinweg mittels einem Dutzend spielbarer Figuren die finsteren Machenschaften einer bösen Gottheit auf. Angesichts der Qualität und des ausbleibenden finanziellen Erfolgs entwickelte sich das Spiel über die Jahre zu einem absoluten Geheimtipp. Vor allem das “Sanity Meter” galt als immersive Innovation. Der Spieler musste nicht nur die Magie-Kapazitäten und Gesundheit der Figuren im Auge behalten, sondern ebenso auf deren Verstand achtgeben. Sinkte die Integrität von letzterem, erlebte er einfallsreiche, irritierende Halluzinationen und Programmfehler, welche ihn in den besten Momenten dazu bringen konnte, seine eigene Zurechnungsfähigkeit zu hinterfragen. Egal ob plötzlich unerklärliche Stimmen und Geräusche auftauchten oder die Lautstärke verrückt spielte, ob Portraits und Statuen plötzlich den Spieler zu beobachten schienen oder Wände zu bluten begannen, ob kurze Spielabschnitte sich als Halluzinationen herausstellten oder die Spielfigur während des Nachladens unvermittelt Selbstmord begang – der Spieler wurde effektiv verunsichert.

Bereits im letzten November schrieb Cubed3, dass das Entwicklerstudio sich nach den Stellenstreichungen infolge des finanziellen Fehlschlags Too Human “auf seine Wurzeln fokussieren wolle” und “einen seiner meistgewünschten Titel für die nächste Generation” zu veröffentlichen gedenke. Vor einigen Tagen wiederholte der Präsident des Studios, Denis Dyack, diese Worte in einem Interview von gamesindustrie und implizierte, dass es sich dabei um ihr eigenes geistiges Eigentum handelt. Dieses Projekt scheint also nach wie vor aktuell zu sein. Dafür dass das Spiel zur IP Eternal Darkness gehört, spricht vor allem die nach wie vor beachtliche Fanbasis, während der Misserfolg Too Human nebenbei von einem noch andauernden Gerichtsprozess überschattet ist und die Legacy of Kain-Rechte inzwischen bei Square Enix liegen. Ausserdem kam Sanity’s Requiem bedeutend besser bei der Kritik an als Too Human.

Denis Dyack stellte eine offizielle Ankündigung für die nächsten Monate in Aussicht.

Weitere Beiträge zum Thema: , , , ,


Über den Autor

Seit frühesten Kindestagen audiovisuellen Unterhaltungsmedien verfallen, wobei sich diese Welt für ihn hauptsächlich aus Games, Filmen und der Musik aus beidem zusammensetzt. Insbesondere storylastige Action-RPGs aus dem Hard-Sci-Fi-Bereich lassen die reale Welt sich in seinen Augen auflösen.



Back to Top ↑