News Call of Duty Black Ops

Veröffentlicht am 23. Februar 2012 von Eddie Brand

0

Plötzlich waren Männer mit echten Waffen vor dem Haus

Screw-Attack hat eine ziemlich irritierende Geschichte ausgegraben, die sich laut CBS am 13. Februar zugetragen haben soll.

Ein Jugendlicher spielt mit seinen Freunden online Call of Duty: Black Ops, als sich nach einem Match plötzlich ein Unbekannter über Voice meldet und ihn darüber informiert, dass er seinen Account hacken und ihm ein SWAT-Team auf den Hals hetzen wird. Der Teenager ignoriert den offensichtlichen Bluff und spielt weiter – bis seine Eltern Männer mit echten Waffen auf ihrem Grundstück erspähen und jemand mit einem Megafon den Namen des Jungen zu rufen beginnt.

Nachdem sich die siebenköpfige Familie verängstigt in ein Schlafzimmer zurückgezogen hat und selbst die Polizei anruft, wird sie mit dem ihr Haus umzingelnden Einsatzkommando verbunden und dazu überredet, nach draussen zu kommen, wo sich schliesslich alles aufklärt. Offenbar hatte sich der Hacker die Wohnadresse des Spielers verschafft, anschliessend die Polizei über einen elektronischen Service für Hörgeschädigte angerufen und mitgeteilt, dass jemand beim Haus des besagten angeschossen wurde und drinnen immer noch geschossen wird. Die Polizei ermittelt natürlich gegen den Übeltäter.

Weitere Beiträge zum Thema: , , , , ,


Über den Autor

Seit frühesten Kindestagen audiovisuellen Unterhaltungsmedien verfallen, wobei sich diese Welt für ihn hauptsächlich aus Games, Filmen und der Musik aus beidem zusammensetzt. Insbesondere storylastige Action-RPGs aus dem Hard-Sci-Fi-Bereich lassen die reale Welt sich in seinen Augen auflösen.



Back to Top ↑