Preview bayonetta2

Veröffentlicht am 19. August 2014 von Adrian Dermon

0

Bayonetta 2 – Preview

Starke Frauen in Spielen sind wieder im Trend. Wenn jedoch jemand Sexappeal, Coolness und Eleganz verkörpert, dann ist das ganz klar Bayonetta. Ihr erstes Abenteuer erschien 2009 zuerst für die Xbox 360 und danach  für die PS3.  Sofort schlossen sie viele Gamer in ihr Herz, doch eine Fortsetzung stand noch auf der Kippe, bis Nintendo sich die Rechte sicherte und es nun exklusiv für die Wii U erscheint. In unserer Vorschau durften wir schon einmal einen kleinen Spaziergang mit der hübschen Hexe unternehmen.

Immer noch die “Alte”
Nintendo und blutige Spiele: kann das gut gehen? Die Antwort darauf lautet Ja, denn Nintendo liess den Entwicklern freie Hand und so kommt Bayonetta genau gleich schräg und blutig wie im ersten Teil in unsere Regale. Wer den ersten Teil verpasst hat, sollte und kann dies nachholen, da dieser in Bayonetta 2 enthalten sein wird. Der zweite Teil erzählt die Geschichte aus dem ersten Teil weiter und auch alte Bekannte kommen wieder vor. Die Grundstory beginnt damit, dass Bayonetta mit ihrer Kollegin Jeanne ein paar Engel vernichtet. Bei ihrer Beschwörung eines Dämons geht aber etwas gewaltig schief und ihr eigentlicher Verbündeter attackiert die beiden. Jeanne wird getroffen und verliert so ihre Seele an die Hölle. Natürlich lässt das Bayonetta nicht auf sich sitzen und macht sich auf die Reise in die Hölle, um ihre Freundin zu retten. Dabei lernt sie neue Charaktere kennen und merkt schnell, das noch was grösseres dahinter stecken muss. Die Geschichte bleibt durchs Band spannend.

Blutig und schnell
Herzstück von Bayonetta 2 sind und bleiben die Kämpfe. Wie in Devil May Cry sind sie sehr schnell und bieten jede Menge Kombomöglichkeiten, da Bayonetta gleich mit vier Waffen und ihrem Haar austeilt. Obwohl ihr Haar dieses Mal kurz ist, überzieht es doch ihren ganzen Körper und kann sich zu riesigen Fäusten oder Füssen formen oder gar ein Dämonentor öffnen. Wer in den Kämpfen zur richtigen Zeit ausweicht, aktiviert einen Zeitlupenmodus und kann noch mehr Schläge austeilen. Timing und viele Kombos sind hier sehr wichtig, denn die Gegner sind keine kleinen Fische, sondern würden bei anderen Spielen bereits unter Bossfights eingehen. Neben den Kämpfen läuft ihr mehrheitlich durch die Gegend und löst hie und da ein paar Rätsel. Danach geht es wieder an die Kämpfe, die nie langweilig werden und bei höherer Schwierigkeitsstufe auch fordernd sind.

Einfach nur Wow
Wer die knuddelige Grafik von Nintendo nicht mehr sehen möchte, wird sich sicherlich freuen, denn das Blut spritzt hier nur so aus den Gegnern heraus. Aber ganz abgesehen von der blutigen Szenerie können auch die Hintergründe überzeugen. So kämpft ihr bereits am Anfang auf einem fliegenden Jet, nur um danach auf einem rasenden Zug gegen ein gigantisches Monster zu bestehen. Und wem das nicht genug ist: Das Ganze geht danach fliegend gegen ein noch grösseres Monster auf einem Hochhaus weiter. Und das ist nur das erste Level… Schade, dass der Bildschirm im Wii U Controller nur das gleiche Geschehen wiederspiegelt, das ihr auf dem Fernseher bereits seht und sonst keine nennenswerte Nutzen erfüllt. Zwar ist es möglich via Touchcontroller zu spielen, bei den schnellen Kämpfen werdet ihr aber schnell das Handtuch werfen.

Fazit:
Bayonetta 2 macht da weiter, wo der erste Teil aufgehört hat. Bereits die wenigen Stunden machten richtig Spass und zeigen, dass nun auch für erwachsene Spieler endlich wieder was auf die Wii U kommt. Da dazu noch der erste Teil dabei sein wird, dürfen sich Wii U Besitzer sicherlich freuen. 

Weitere Beiträge zum Thema: , ,


Über den Autor

Als Kind süchtig, als Jugendlicher ein Nerd und jetzt nur noch ein Liebhaber der Kunst der Videospiele. Adrian machte in seinem Leben alle Zyklen eines Gamers durch und war immer der Nintendo und der Sony Konsolen treu. Seine Stärke sind Sportspiele. Aber einem guten Spiel aus anderen Genres ist er nie abgeneigt. Häufigster Spruch beim Spielen: Schleichen kann man, wenn man tot ist.



Back to Top ↑