Preview Murdered-Soul-Suspect-Splash-Image

Veröffentlicht am 12. Juni 2013 von William Eichele

0

Murdered: Soul Suspect – Preview

Square Enix kündigte kurz vor der E3 ein dem Spiel Ghost Trick ähnelndes Spiel an. Doch anstatt mit der Manipulation von Gegenständen weitere Morde zu verhindern, ist der Ermordetet eher an dem eigenen Mord interessiert. Und wo fängt man da am besten an? Am Tatort natürlich. Im sogenannten Dusk, also der Geisterwelt, könnt ihr euch geistergetreu durch alle festen Gegenstände hindurch bewegen und euch in aller Ruhe umhören. Die normale Welt kann ja leider nicht beeinflusst werden. Was wäre da also besser geeignet als ein Zeuge? Kurz in ihn hineingehuscht und schon durchstöbert ihr seine/ihre Gedanken. Hat die entsprechende Person ein Blackout, helft ihr ihm/ihr mit einer kleinen Info auf die Sprünge. Auch nützlich ist das Sehen durch fremde Augen, so entdeckt ihr zum Beispiel, dass die Mordwaffe die eigene war. Interessant. Zählt ihr gesammelte Fakten zusammen und reiht sie in richtiger Reihenfolge auf, kommt das eigene Gedächtnis auch in Schwung. Das ganze ist aber noch lediglich ein Drücken von höchst offensichtlichen Begriffen. Fast schon eine neue, verschleierte Art von Quick Time Events. Bleibt zu hoffen, dass dies später etwas schwieriger bzw. kreativer ausfällt.

Das ganze spielt in einer fiktiven Stadt, welche nicht ganz unberührt von paranormalen Ereignissen blieb. Dies ist auch der Grund, warum so manch schrecklicher Vorfall sich im Dusk manifestiert hat. Alles kann der Kugel durchsiebte Ex-Cop aber  nicht durchschreiten. Gebäude können nur durch Verfolgung anderer betreten werden. Darin wiederum ist der Spieler unbeschränkt frei. Wände durchschreiten, Gegenstände manipulieren, anderen Geistern helfen und Leute übernehmen wird ab nun euren Alltag prägen.

Aber wäre der investigative Teil nicht schon genug Arbeit, statten euch Dämonen ab und an auch noch einen Besuch ab. Tja, und diese Dämonen suchen nach einem Körper,  sei es auch nur der eines Geistes. Da ihr selbst aber nicht mal eine Zigarette berühren könnt, seid ihr solch fiesen Gesellen im Nahkampf ziemlich schutzlos ausgeliefert. Schleichen heisst also die Devise. Ob man sich hinter den Burschen teleportiert, sich in einem Menschen versteckt oder sich nur geschickt anschleicht, einmal von ihm Besitz ergriffen, verpufft der böse Geist im Nu.

Ein weiteres Mittel um den Fall zu lösen ist das logische Kombinieren von Fakten. Dies schaltet versteckte Informationen frei, welche euch dann zu neuen Personen oder Situation führt.

 

Preview

Das gezeigte sieht grafisch Top und spielerisch gut aus. Der anfängliche Teaser konnte meine Erwartungen zwar teils erfüllen, das Gewisse etwas hat aber noch gefehlt. Die Features sind interessant und wecken das Bedürfnis nach mehr. Das kombinieren der Fakten fiel aber noch zu einfach und monoton aus. Bleibt abzuwarten was da noch kommt. Etwas neues ist's auf jeden Fall.

4.2

Zeigt mir mehr


Weitere Beiträge zum Thema: , , , , , , ,


Über den Autor

Hat mit 6 Jahren seine erste Konsole vom grossen Bruder geschenkt bekommen womit sein Schicksal besiegelt wurde. Mag ausser Sportspielen eigentlich alles unter der Sonne, solang es einen packt. Am liebsten aber nicht all zu rohe Rollenspielkost sowie Action-Adventures und definitiv Halo. Hasst auf Touchscreen emulierte Joysticks/Tasten und schwört auf den Controller...bis jetzt.



Back to Top ↑