Testlabor Agatha Christie The ABC-Murders

Veröffentlicht am 4. März 2016 von Corina Ulmann

0

Agatha Christie: The ABC-Murders

Die Konsolen-Detektive haben es nicht leicht. Die Herausforderungen sind rar und wirklich gross ist das Angebot nicht abgedeckt. Neben Sherlock Holmes, welches auch dieses Jahr wieder erscheinen wird, gesellt sich nun ein weiterer Titel zum Genre. Mit Agatha Christie: The ABC-Murders können sich die Hobby-Detektive wieder auf die Spurensuche begeben.

Doch wer ist diese Agatha Christie? Agatha Christie war eine britische Schriftstellerin, welche vor allem durch eine grosse Anzahl von Kriminalromanen und Kurzgeschichten berühmt wurde. Leider verstarb sie im Jahr 1976. Ihre berühmtesten Schöpfungen waren unter anderem der belgische Detektiv Hercule Poirot mit seinem Freund Hastings. Und genau diese beide Figuren begleiten wir durch das neu erschienene Adventure. Dabei schlüpft der Spieler in die Rolle von Hercule Poirot der einem Mörder das Handwerk legen soll.

Eigentlich wollte der Detektiv Hercule Poirot sich etwas Ruhe gönnen doch dies wird ihm nicht gewährt, da Scotland Yard seine Hilfe benötigt und Poirot einen mysteriösen Brief erhält, welcher sogar den Mord im Vorfeld ankündigt. Da scheint sich jemand seinen Spass auf Kosten anderer zu erlauben. Natürlich wird der Fall angenommen und die Suche nach den Indizien beginnen. Dabei stellt sich heraus, dass es nicht bei nur einem Mord bleiben wird.

Als klassisches Point-and-Click Adventure wird Agatha Christie: The ABC-Murders gespielt und ihr klickt Poirot durch die Landschaft. Neben doch teils knifflige Rätsel, zumindest für Genre-Neulinge, warten natürlich auch befragen auf euch. Die Informationsflut der Befragten hängt je nach dem von euer Frage ab. Wird ein Unschuldiger des Mordes beschuldigt, könnte dies Auswirkung auf den gesamten Verlauf der Befragung haben. Somit könnten euch dann auch nützliche Informationen vorenthalten werden. Daher ist bei der Befragung etwas Fingerspitzengefühl gefragt. Schlussendlich holt euch das Spiel wieder ein und auf das Schlussergebnis hat es letztendlich keine Auswirkung. Dies wäre sicher spannend gewesen, wenn durch die falsche Befragung auch das Endergebnis beeinflussbar gewesen wäre.

Die Steuerung ist etwas harzig umgesetzt. Nicht immer tut der Cursor das,, was er eigentlich sollte. Zeitlimits gibt’s zum Glück nicht, daher kann auch gut in die falsche Richtung gedreht werden, wenn es nicht gleich auf den ersten Versuch klappt. Sonst verhält die Steuerung gut, nur dass sich die Charakter etwas träge bewegen. Etwas Geduld ist bei diesem Spiel nicht fehl am Platz.
Die Grafik ist solide und passt gut ins Gesamtbild. Nur hier und da sind einzelne Ruckler festzustellen, welche aber nicht allzu schwer ins Gewicht fallen.

Leider spielt sich das Spiel ausschliesslich auf Englisch oder Französisch. Lediglich der Untertitel kann auf Deutsch dazu geschaltet werden. Da das Spiel sehr viel Text beinhaltet, ist es vor allem für Fremdsprachschwache etwas schade. Sonst leisten die Synchronsprecher gute Arbeit. Es fällt einem jedoch auf, dass gewisse Protagonisten doppelt besetzt sind.

Fazit

Agatha Christie: The ABC-Murders beinhaltet alles, was ein gutes Adventure benötigt. Es übermittelt einen Detektiv-Charme, der einen vorantreibt, den Fall zu lösen und dank den Rätsel und den Befragungen gestaltet sich ein solides Point-and-Click Abenteuer. Die Steuerung ist etwas unausgereift und zerrt Teils etwas an den Nerven. Im Grossen und Ganzen eine gute Abwechslung zu den zahlreichen Shooters, die momentan erhältlich sind und ist sowohl für Neueinsteiger als auch für etwas erfahrene Detektive geeignet.

70%

Nettes Detektivspiel


Weitere Beiträge zum Thema: , , ,


Über den Autor

Zockt seit der Kindheit auf allem, was ein paar Knöpfe und ein Steuerkreuz hat. Besondere Vorlieben ist alles was Spass macht. Von der Plastikgitarre bis zum coolsten Shooter wird dabei nichts ausgelassen. Alles wird probiert. Gamet seit der GameBoy auf den Markt gekommen ist und ist seit 2006 Mitglied des GameCity Teams. Gaming Motto: Erst zocken, dann urteilen!



Back to Top ↑