Testlabor Child of Light

Veröffentlicht am 27. August 2014 von Yasmin Zattal

0

Child of Light

Bereits zu Beginn des Spiels ereignet sich eine Tragödie.
Du, welcher im Spiel die Prinzessin Aurora verkörperst, stirbst.
Wie aber kann man als kleines Mädchen, das nicht mehr unter den Lebenden weilt, ein ganzes Königreich retten?

Beim starten von Child of Light gibt es zwei Schwierigkeitsstufen aus denen du wählen kannst. Spielst du auf dem normalen Modus kommst du relativ zügig durchs Game, die Kämpfe sind einfacher zu bestreiten und du kannst dich voll und ganz auf die Geschichte konzentrieren. Falls du aber die Herausforderung liebst, ist vielleicht der Experten-Modus das richtige für dich.

Bezüglich der Geschichte, beginnt das Game mit einer schönen Introsequenz, bei der du mehr über das Königreich Lemuria und im Speziellen von Prinzessin Aurora zu hören bekommst.
Aurora ist ein kleines Mädchen mit rotem Haar, das zu Beginn des Spiels gar nicht wirklich begreift, was ihr widerfahren ist. Denn obwohl sie in der Welt von Lemuria gestorben ist, findet sie sich dennoch ziemlich lebendig in einer ihr unbekannten Umgebung wieder. Ganz allein setzt sie sich zum Ziel ihren Vater wieder zu finden. Doch das ist gar nicht so einfach wenn du klein, allein und in einer dunklen gefährlichen Welt unterwegs bist.
Darum kriegt die Kleine schon bald darauf Hilfe von einem Glühwürmchen, dass sich ihr als Igniculus vorstellt. Dieses kleine Lichtlein steht ihr mit Rat und Tat zur Seite und erleuchtet alle düsteren Pfade, die es auf dem Weg zu ihrem Vater zu überwinden gibt. Jedoch lässt sich nicht alles mit der Macht des Lichtes besiegen, weshalb ihr schon bald ein zauberhaftes Schwert in die Hände fällt. Aber das ist noch nicht  alles! Weil die kleinen Füsse der Prinzessin sie nicht überallhin tragen können, gibt’s im Verlauf des Spiels sogar noch Flügel.


Glühwürmchen: CHECK!
Flügel: CHECK!
grosses Schwert: CHECK!

Wir sind bereit für’s Abenteuer!

Auch wenn es in Child of Light eine wunderbare Story zu entdecken gibt, kommt die Action nicht zu kurz. Schliesslich geht es hier um Gut gegen Böse und um Leben und Tod. In Kämpfen gegen diverse böse Monster musst du dich behaupten und all deine Macht aufwenden, um lebendig aus den Fights zu kommen. Und weil alleine kämpfen hart ist, findest du unterwegs viele neue Freunde, die sich deiner Gruppe anschliessen. So kannst du immer ein mächtiges Zweierteam nach deinen Wünschen in den Kampf schicken. Jeder Charakter hat andere Fähigkeiten, die es geschickt einzusetzen gilt, um siegreich aus dem Kampf zu schreiten. Die Fights sind rundenbasiert und je nach Angriff gibt es verschiedene Cast-Zeiten. Dein Begleiter Igniculus hilft dir im Kampf Gegner zu blenden, was Sie verlangsamt. Alternativ kann er auch dich und deinen Kampfpartner mit seinem Licht heilen. Ganz schön praktisch! Nach jedem Kampf gibt es bei Levelaufstieg Fertigkeitspunkte, die es dir erlauben deine Charaktere nach deinen Wünschen neue Fähigkeiten oder Stats zukommen zu lassen.

Aurora selbst erzeugt vor allem Schaden mit Lichtmagie. Diese ist ganz nützlich gegen Kreaturen der Dunkelheit. Aber es sind nicht nur dunkle Monster, die es auf dich abgesehen haben. In Kämpfen gibt es eine Art Elemente-System, das Gamern nicht unbekannt sein sollte. Zum Beispiel sind Wasserangriffe stark gegen Feuermonster, diese sind wiederum stark gegen das Erd-Element und so weiter. Die Elemente kann man all seinen Charakteren mithilfe von Oculis zuordnen. Oculi sind Zaubersteine, die den Charakteren an Waffen oder Ausrüstung angelegt werden können. Diese geben dann entsprechende Stats oder Elemente weiter. Es gibt viele verschiedene Oculi und alle können was anderes, von daher ist es ratsam so viele wie möglich davon zu sammeln und auch zu kombinieren, um stärkere oder neue Variationen daraus zu erhalten.

Wenn du gerade nicht in Kämpfe verwickelt bist oder Story-Sequenzen ansiehst oder Dialoge liest, gehst oder fliegst du mit Aurora durch die Welt und kannst unterwegs diverse Schatztruhen und weitere Items finden. Beim Fliegen oder Laufen muss man aber aufpassen, dass man nicht in Dornen oder auf spitzen Steinen landet, denn das tut der kleinen Prinzessin ziemlich weh, was sich negativ auf deine Lebenspunkte auswirkt. Zudem gibts einige Side-Quests die man erledigen kann. Diese sind optional, du könntest das Game also auch ohne diese durchspielen. Wenn du es trotzdem tust, hast du aber mehr von der Geschichte und bekommst die einen oder anderen Schatztruhen, die du sonst nicht finden würdest. Lohnt sich also!

Die komplette Welt, die Charaktere und auch die Animationen sind in einem gezeichneten Stil. Sehr farbig, atmosphärisch und die Charaktere haben verschiedene Emotionen, die sie ja nach Situation zeigen. Gesprochene Texte gibt es ausser in den Story-Sequenzen keine. Während den Dialogen gibt es geschriebene Texte, die sich immer irgendwie reimen, so wie in alten Märchen. Die Musik, die beim Erkunden der Welt oder während den Kämpfen im Hintergrund zu hören ist, ist stets stimmig und passt meiner Meinung nach perfekt in jeder Hinsicht.

Ein kleiner Tipp: Ich selbst habe mir die Deluxe Edition für den PC gekauft und darin gibt es wirklich schöne Extras zusätzlich zum Game.

Um einen Optischen Eindruck vom Spiel zu kriegen, gibt’s hier noch einen Trailer für euch:

Selbst Lust bekommen Lemuria zu retten? Dann auf ins Abenteuer und viel Spass mit Child of Light!

Fazit

Child of Light ist meiner Meinung nach ein kleines Stück Kunst in Form eines Spiels. Ein gemütliches Game der besonderen Art, das dich am Ende wehmütig auf dein Abenteuer mit Aurora zurückblicken lässt. Unterstützt von einem wahnsinnig gut passenden Soundtrack und einer künstlerisch schönen Welt voller wundersamen Charakteren wird Child of Light dich sicher in seinen Bann ziehen. Die gute Mischung aus einer Art "Jump and Run" - hier wohl eher "Fly and Run", Rätsel lösen, tollen Dialogen und Kämpfen macht dieses Game für Fans diverser Spielgenres interessant. Probiert es aus und lasst euch verzaubern.

80%

Einfach magisch!


Leserwertung: 5

Weitere Beiträge zum Thema: , , , , , , , ,


Über den Autor

Die erste Konsole, ein Gameboy Pocket in gelb. Die ersten Games, Pokemon blaue Edition, Bomberman Pocket und Kirby. Einmal begonnen mit gaming, dann niemehr aufgehört. :) Heute zockt sie am liebsten diverse Indie-Games auf Steam oder das online Game League of Legends. Inzwischen auch diverse Games auf der PS3. Wenn Sie unterwegs ist auch mal irgendwas auf dem 3DS oder der PS Vita.



Back to Top ↑