Testlabor de Blob 2

Veröffentlicht am 2. März 2011 von Marco Stirnemann

0

de Blob 2

Die Einleitung
Imperator Schwartz ist zurück und hat wieder einmal die Welt in steriles schwarz und grau eingefärbt. Der Blob ist zum Glück auch zurück und füllt die stilvolle Landschaft wieder mit Farbe ein. Das ist es auch schon mit der Story, doch wer hat bei einem Jump & Run schon eine epische Geschichte erwartet?

Was gibt es zu tun?
Das Gameplay ist schnell erklärt und wird sich nicht ändern nachdem ihr den zweiten Level geschafft habt. Jeder Level muss in zwei Etappen gespielt werden. In der ersten Etappe müssen unter Z eitdruck Aufgaben erledigt werden. Dazu gehört das Einfärben gewisser Bezirke, das „Befreien“ immer mächtigerer Gegner und das war es dann auch schon. Auf Gegner kann man drauf springen oder sie Frontal angreifen. So oder so verbraucht ihr beim Einfärb en und bei m Kämpfen Farbe. Farbe kann an Far bbrunnen und bei gewissen Gegnern geladen werden. Der eigentliche Spielwitz ist die Möglichkeit Farben zu mischen. Es gibt immer wieder Gebiete, da müssen gewisse Gebäude in gewissen Farben ei ngefärbt werden. Da muss man zum einen überlegen welche Gebäude zuerst eingefärbt werden und zum anderen die Route richtig wählen. Eingefärbt wird ein Gebäude nur durch Berührung des Blobs in der Farbe die er gerade hat.

Um ein Gebiet vor der schwarzen Armee zu befreien müssen Schlüsselgebäude eingenommen werden. Dafür wechselt das Spiel im Gebäude in den 2D Modus. Spielerisch bleibt trotz der fehlenden Dimension fast alles beim Alten. Noch immer müssen Gegner auf die bekannte Weise erledigt werden und anstelle des Einfärben gewisser Gebäude, müssen Schalter in einer bestimmten Farbe Besprungen werden.
Das Gamplay dürfte für erfahrene Spieler sehr schnell eintönig werden, was sehr schade ist, da der Titel gerade zu Beginn durchaus überzeugen kann. Alles in allem ist das Spiel jedoch auch eindeutig zu einfach und wohl eher für eine jüngere Zielgruppe gedacht.

Die Optik und der Sound
Bei der Präsentation konnte uns vor allem der Sound überzeugen. Dieser sorgt für gute Stimmung und wird auch nach Stunden nicht langweilig. Die Soundeffekte sind zudem so cool eingebaut, dass sie den Soundtrack unterstützen und man das Gefühl hat, die Musik durch das eigene Verhalten verändern zu können. Die Grafik ist zweckmässig, jedoch wiederholen sich nicht nur die Aufgaben sondern auch die Gebäude der Stadt von Level zu Level. Somit verfliegt die Begeisterung über die Präsentation auch bereits nach wenigen Level.
Was ganz und gar nicht geht ist die Kamera. Es ist uns unbegreiflich wie die Kamera in Jump & Run’s seit Mario 64 nicht besser wurden. De Blob 2 bietet immer wieder Momente in denen lieber gegen die Kamera als gegen die schwarze Armee kämpfen möchte.

Fazit

Singleplayer
Gameplay
Motivation
Grafik
Audio

De Blob 2 kann zu Beginn durchaus überzeugen, bereits nach dem dritten Level, fällt jedoch auf, was einem danach immer wieder bewiesen wird. Innovationen sind nicht erwünscht. In jedem Kapitel gibt es dieselben Aufgaben und auch wenn sich Gegner ändern, so ist die Art, wie man sie erledigt immer die gleiche. Jüngere Spieler werden ihren Spass haben, alle anderen müssen entweder 100% begeistert sein, oder legen den Titel irgendwann auf die Seite. Hoffen wir, dass es einen dritten Teil gibt, der mehr Innovationen beinhaltet.

3.1


Weitere Beiträge zum Thema: , , ,


Über den Autor

Niemand kommt mit einem Controller in der Hand auf die Welt. Als Marco jedoch mit seinen sieben Jahren den ersten SEGA Megadrive Controller in der Hand hielt, wusste er seine Bestimmung. Vorbei waren die Zeiten des C64 und der ewigen Disketten Sucherei. Der Amiga 2000 staube vor sich hin. Ab dem 25.12.1990 trat Sonic in das Leben von Marco. Ab diesem Tag war Sega nicht einfach ein Hersteller der coolsten Arcade Automaten, es wurde zu einer Religion. Noch heute blutet Ihm das Herz als es mit dem Dreamcast (die vielleicht beste Heimkonsole aller Zeiten) vorbei war. Heute kann er sich nur noch selten über ein neues Sega Spiel freuen. Sonic ist seit der Dreamcast Zeit nur noch ein Schatten seiner selbst und so wird in der Not auch zu Nintendo Produkten gegriffen.



Back to Top ↑