Testlabor Die Sims 3 Einfach tierisch

Veröffentlicht am 8. November 2011 von Cornelia Zogg

0

Die Sims 3: Einfach tierisch

Ich wollte ja schon immer eine Katze haben. Aber leider lag das nie drin: Katzenallergie als Kind und mit meiner jetzigen Wohnung würde das Halten einer Katze an Tierquälerei grenzen. Da kommt’s doch grade recht darf ich mich einmal mehr in die wohl bekannteste Simulation der Game-Geschichte stürzen und mir ein virtuelles Haustierchen zulegen! Und dazu auch gleich mein virtuelles Nerd-Leben mal wieder so richtig ausreizen. Wie in jedem Spiel der Sims geht es zuerst daran, mir einen Haushalt einzurichten. Bevor ich mir mit meinem kümmerlichen Startkapital also die ersten vier Wände zu lege, erstelle ich mich mal kurz selbst und gebe mir den wohlklingenden Namen Conny Strife. Meine Katze heisst Nanaki und meinen WG-Partner / Lover mit den weissen Haaren und eisblauen Augen taufe ich Sephiroth. Wie kompliziert ihr es euch mit dem Figuren erstellen machen wollt, ist euch überlassen. Ihr könnt randomizen, einfach die wichtigsten Merkmale festlegen oder die Sisyphusarbeit leisten und jeden Wangen, Hals- und Kinnknochen einzeln drapieren und milimetergenau verschieben. Ich habe mich auf die rudimentären Basics beschränkt und einfach dafür gesorgt, dass mein virtuelles Abbild zwar noch Ähnlichkeit mit mir hat, aber trotzdem super aussieht. Bei meiner Hauskatze hielt ich es ebenso. Während ihr hier die Fellkonsistenz, die Musterung, die Grösse die Rasse und so weiter bis ins kleinste Detail angeben könnt, wählte ich eine grau getigerte Musterung, machte die Haare ein bisschen flauschig und fertig war mein “Büsi”. Nächster Task: Einziehen, Job suchen, Katze beschäftigen!

Weltherrschaft? Aber sicher!
Wie in den altbekannten Sims-Games zieht ihr mit eurem kümmerlichen Startkapital in eine der freien Hütten, von denen ich mir nur zwei zu Anfang überhaupt leisten konnte – und dann gaaaanz lange keine mehr. Es stellt sich nämlich heraus, dass die obere Preisschicht sehr gut bedient wird. Das heisst, ihr scheffelt mal ziemlich lange Kohle, bis ihr euch ein schönes Haus leisten könnt. Also muss ein Job her, bei dem ich was verdiene. Gleich zu beginn nimmt mein virtuelles Ich die Karriere der Journalistin in Angriff und beginnt natürlich mal ganz am Boden. Gefördert werden ab sofort Schreibtalent  und ich verbringe meine Freizeit meist vor dem Computer und feile gleichzeitig an meiner Autorenkarriere, in dem ich Bücher schreibe, die mir ebenfalls Tantiemen einbringen sollen. Sephiroth begibt sich sofort auf den Pfad des Bösen und trainiert seine Muckis und seine Logik, um dann bald schon zum Herrscher des Bösen ernannt zu werden und mächtig Kohle heim zu tragen. Doch grundsätzlich geht es hier ja um meine Hauskatze. Die Tätigkeiten und Jobs und Möglichkeiten der Sims sind bereits aus Sims 3 bekannt, bei Sims 3: Pets treten die Haustiere in den Vordergrund. Mit euren Haustieren könnt ihr entweder im Alleingang oder in Zusammenarbeit mit eurem Sim Herausforderungen bestehen und Lebensziele erreichen. Die Möglichkeiten sind schier unbegrenzt und ihr werdet mehr als ein Katzen- oder Hundeleben brauchen, um sie alle zu entdecken. Mit Nanaki – meiner Fellkugel – strebte ich ebenfalls nach Weltherrschaft (scheint in der Familie zu liegen).

Katzen an die Macht!
Um als Katze die Weltherrschaft zu erreichen, erfordert es einiger kleiner Startchallenges. Erst einmal soll eine bequeme Unterlage gefunden werden, von der aus meine Hauskatze dann die Stränge der Kraft und der Herrschaft ziehen kann. Also habe ich die Aufgabe, verschiedene Ablageflächen in meiner Wohnung abzuchecken. Sofa, Tisch, Stuhl, Bett… aber alles ist zu lasch. So beginnt meine Suche nach der bequemsten Couch der Stadt. Dabei werden meine Jagdskills gefordert, die hoffentlich bereits von klein auf trainiert wurden, ich unterhalte mich mit Katzen aus der Nachbarschaft, suche einen mysteriösen Kater im alten Leuchtturm auf und und und. natürlich gibt es auch andere Challenges, die ihr annehmen könnt, aber mal für den Anfang reicht die Weltherrschaft. Dasselbe gilt übrigens auch für Hunde! Auch sie können verschiedene Dinge unternehmen, die ihrem Leben etwas mehr Inhalt geben sollen. Mit dem Erfüllen von Zwischenchallenges erhaltet ihr Items für die Inneneinrichtung oder die bekannten Karmapunkte, die es bereits in den älteren Sims-Teilen zu sammeln gab. Erfüllt zusätzlich die Wünsche eurere Haustiere und Sims und ihr erhaltet weitere Karmapunkte.

Unsichtbare Wände und Mobiliar
Es kam der Moment, da ich einiges an Zaster angeschleppt hatte, aber mir noch keine der Luxusvillen der Stadt habe leisten können. Ein Ausbau stand also an und ich setzte ein Stockwerk oben drauf. Mit Treppe, Boden, Geländer und so weiter. Hier begegnete ich doch einigen Bugs, die mehr oder weniger übel ausgingen. Während sich das Item, das ich verschiebe, irgendwie nicht direkt verschiebt und an Ort und Stelle stehen bleibt, dann aber im Spielmodus doch am neuen Ort befindet, hat mir ein Bug das Leben doch ziemlich versaut. Nach meinem Ausbau schien alles perfekt, ich kehrte in den Spiel-Modus zurück. Aber: Meine Spielfigur konnte nicht mehr ins Haus hinein. Als wäre dort plötzlich eine unsichtbare Wand vor dem Eingang. Ich probierte alles. Da war nichts! Keine Wand, kein Hindernis, nichts. Das Dach sass richtig, die Wände allesamt gut verbunden und und und. Nichts ging mehr. Ich war gezwungen, auszuziehen und in das andere Gebäude umzusiedeln, dass ich mir hatte leisten können. Soviel zum Umbau. Seit dort baue ich nicht mehr um. Weil ich habe kein Haus mehr, das ich mir leisten könnte, um noch einmal umzuziehen… Schwierig ist diesmal auch, dass es in der Stadt keine freien Flächen gibt, um einfach ein Haus zu bauen! Es gibt vorgefertigte Häuser, die bewohnt sind und die ihr abreissen müsst, um selbst etwas darauf zu bauen. Das war dann doch etwas schade, da ich die bestehenden Häuser und Familien eigentlich nicht zerstören wollte. Aber man entwickelt während des Spiels doch so seine kleinen Tricks, um Bugs und Ungereimtheiten zu umgehen.

Tauschhandel
Das Tauschen ist natürlich erwünscht. Ihr könnt eure eigenen Möbel und Designs, wie auch Häuser, selbst erstellen und direkt auf den Server hochladen. Das dauerte bei mir aber viel zu lange – nur schon um mich mit dem EA Server zu verbinden. Daher habe ich mitten im Prozess abgebrochen. Die Funktion an sich ist aber durchaus praktisch, da ihr so Zugang zu weiteren Stücken für eure Sammlung gelangt. Obwohl ich hier anmerken muss, dass die Auswahl an Möbel und Gegenständen doch schon ziemlich beachtlich ist! Neu braucht ihr für das Aneignen gewisser Skills auch kein Geld mehr für Gerätschaften auszugeben. Bücher zu verschiedenen Themen findet ihr in der öffentlichen Bibliothek, eure Fitness trainiert ihr ganz einfach im Fitness Center oder im öffentlichen Schwimmbad. Schachspielen könnt ihr im Park und so weiter. Wer von zu Hause aus Arbeiten will, kann das ebenfalls tun. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, mit Tätigkeiten ebenfalls Geld zu verdienen – vor allem praktisch, wenn ihr zu Hause ein Baby habt und trotzdem etwas verdienen wollt und keinen Babysitter zahlen wollt. So könnt ihr euch als Autor betätigen und von den wöchentlichen Tantiemen leben (die können je nach eurem Fortschritt mehrere Tausend Simoleons betragen) oder ihr werdet Gärtner und verkauft eure Blumen und Pflanzen etc. Jedenfalls geht euch bei Sims 3: Pets mit Sicherheit nicht der Spass und die Motivation aus. Bald ist mein virtuelles Ich und Sephiroth alte Greise und ihr Vermögen wird bei ihrem Tod an Sohnemann Cloud weitergereicht. Nanaki steuert ebenfalls dem Katzenhimmel zu und Cloud wird sich dann einen Schäferhund anschaffen und mit ihm gmeinsam die Polizistenkarriere starten. So zumindest der Plan. Aber letzhin hat meine Küche gebrannt, meine Katze ist abgehauen und ich hätte einmal auch fast ins Gras gebissen. Darum weiss ich nicht so genau was aus diesem Plan wird. Wie im richtigen Leben halt!

Fazit

Singleplayer
Gameplay
Motivation
Grafik
Audio

Das altbekannte Muster der Sims-Reihe funktioniert nach wie vor. Da kann Electronic Arts nicht viel falsch machen. Leider gibt es dann doch einige Mängel bei The Sims 3: Pets. Zum Beispiel sind da ganz viele Bugs halt doch noch drin, die vor allem den Baumodus ziemlich mühsam gestalten. Alles in Allem kann ich aber sagen, dass das Spielprinzip nach wie vor funktioniert und mit dem Zusatz der Haustiere (Hund und Katze, Pferde gibts nur in der PC Version) noch einiges an Komplexität gewonnen hat. Viele Abenteuer warten auf eure Sims und auch auf eure Vierbeiner. Sims-Fans werden sicher auch an diesem Teil ihre wahre Freude haben – und die Bugs werden (hoffentlich) bald mit einem Patch auch noch ganz aus der Welt geschafft.

3.2

Befriedigend


Weitere Beiträge zum Thema: , ,


Über den Autor

Hardcore-Zockerin und Sony/Nintendo Fangirl der ersten Stunde. Vorwiegend anzutreffen beim Zocken von RPGs und allem, was aus dem Reich der aufgehenden Sonne kommt. Gamerin seit 20 Jahren – Teil des GameCity Teams seit 3 Jahren. Häufigster Spruch: „Shit! Inventar voll…“



Back to Top ↑