Testlabor Doki Doki Universe Titelbild

Veröffentlicht am 10. März 2015 von Yasmin Zattal

0

Doki-Doki Universe

Was bedeutet es menschlich zu sein? Kann ein Roboter das auch? Probiers aus!

Das Alien, der Roboter und der Ballon
Der Roboter “QT3″ und “Ballon”, eine sprechende Ballon Dame mit Gesicht, sitzen wartend auf ihrem Planeten, so lange bis das Alien Jeff per Ufo ihnen entgegen fliegt. Es stellt sich heraus dass QT3 von seiner Menschen-Familie verlassen wurde. Jeff das Alien denkt, es könnte daran liegen, dass er noch nicht menschlich genug ist und ihre Gefühle nicht genug versteht. Deshalb schickt er dich auf eine Reise durchs All auf verschiedene Planeten um zu lernen, was es heisst menschlich zu sein.

Deine Reise durchs All
Die Planeten sind voller witziger Namen und noch lustigeren Bewohnern. Zum Beispiel der Planet Aminal (Nein, kein Schreibfehler, der heisst wirklich so.) auf dem Tiere “Hausmenschen” halten. Oder der Planet Suteki auf dem lebendiges Sushi sich vor einem hungrigen Sumo versteckt aus Angst gefressen zu werden. Jeff schickt dich quer durchs All um Lektionen in Sachen Menschlichkeit zu erhalten. Die Folgerungen daraus sind herrlich witzig. Nach dem Besuch auf Planet Suteki wurde QT3 zum Beispiel von Jeff gefragt was Freundschaft bedeutet. “Seine Freunde nicht zu essen.” War seine Antwort. Diese und noch viele weitere witzige Dialoge werden euch eure Spielzeit versüssen. Das wichtigste auf jedem Planeten ist es mit den Bewohnern zu reden. Zu verstehen was sie mögen oder wovor sie Angst haben. Und dann situativ zu entscheiden wie man am besten mit ihnen umgeht. Einige brauchen deine Hilfe. Andere wollen einfach nur aufgemuntert werden. Du bist ihr Held. Ein Held im Training. Um deinen Freunden zu helfen kannst du verschiedenste Gegenstände sammeln. Wenn dann zum Beispiel der Sumo hungrig ist, wärs nicht schlecht, ihm was zu essen zu zaubern. Grundsätzlich gibts kein richtig und kein falsch. Wichtig ist nur dass du deine kleinen Quests abschliesst und Optional noch alle Geschenke vom Planeten einsammelst.

Verrückte Welt: Roboter im Katzendesign entdeckt einen eiskalten Planeten mit Einhörnern!

Von Mönchen geprüft!
Klar geht es in diesem Spiel darum einem Roboter die Menschlichkeit zu zeigen. Aber wie wärs wenn du nebenbei auch was über dich selbst herausfindest? Zwischen all den grossen Planeten sind kleinere auf denen Mönche Leben. Wenn du auf einem solchen landest, wirst du auf deine Persönlichkeit geprüft. Es folgen witzige kurze Tests mithilfe derer die Mönche deine Persönlichkeit analysieren. Die Ergebnisse leiten sie weiter an “Doktor Therapeut” welcher auf deinem Heimatplaneten die Auswertung übernimmt. Die Fragen sind witzig animiert dargestellt und es macht Spass sie zu beantworten. In meinem Fall waren die Resultate der Tests zum Teil erstaunlich passend. Probierts aus!

Nachrichten verschicken
Ein nettes Feature im Game sind die Nachrichten welche du im Spiel erhälst. Wenn du zum Beispiel einem Zombie-Jungen einen Hahn schenkst schreibt er dir vielleicht dass er sich doch lieber einen Hund gewünscht hätte. Oder Jeff das Alien gratuliert dir wiedermal für den bestandenen Menschlichkeitstest. Wenn dir aber Nachrichten von NPC’s nicht genug sind kannst du das Game auch mit deinem Facebook Account verbinden und somit vom Game direkt an deine Freunde Süsse Nachrichten weiterschicken. Die Idee finde ich süss, benutzt habe ich es allerdings noch nicht weil ich Nachrichten von der PSVita oder der PS3 schicken mühsam finde.

Deine Welt wie sie dir gefällt!
Während deiner Reise durch verschiedene Planeten erhältst du diverse Gegenstände, mit welchen du deinen Heimatplaneten verschönern kannst. Zusätzlich besteht die Möglichkeit dein eigenes Roboteraussehen oder die Optik deines Flug-Untersatzes zu ändern. Mit jedem besuchten Planeten gibts dann auchnoch einen Hintergrund welchen du für deine Welt nutzen kannst. Je mehr du besuchst umso mehr Auswahl. Also besuch sie am besten alle!

Ist es ein Vogel? Ist es ein Flugzeug? Nein! Ein Holzfäller-Roboter auf einem geflügelten Scheisshaufen.

Doki-Doki Universe auf verschiedenen Konsolen
Ich habe das Spiel auf der PSVita gekauft und irgendwie habe ich gleich die PS3 Version dazu gekriegt was ich ganz toll finde. (Einkauf der digitalen Version im PS Store.) Gespielt habe ichs auf beiden Konsolen. Persönlich gefällt mir die Steuerung mit dem PS3 Controller besser. Auf der PSVita haben die Gameentwickler zwar versucht den Touchscreen und die Fläche auf der Rückseite der PS Vita mit einzubeziehen, was ich gar nicht schlecht finde. Dennoch ist die Steuerung vorne und hinten einwenig mühsam. Was ich aber genial finde ist, dass man den selben Spielstand auf beiden Konsolen weiterspielen kann. Wenn ich also bei der PS3 speichere, kann ich unterwegs mit der PSVita vom genau selben Punkt aus weiterzocken. Dasselbe umgekehrt. Gefällt mir gut diese Funktion.

Die fabelhafte Welt von QT3 in einem Video:

Fazit

Das Game ist der Wahnsinn. Wortwörtlich. Es ist absolut super. Bis auf eines, die wahnsinnig häufigen Game-Crashes. Man freundet sich mit Bewohnern von Planeten an, fliegt durchs All, zaubert Dinge aus dem nichts... und Boom! Der Screen friert ein und nichts geht mehr. Passiert übrigens auf der PSVita genauso wie auf der PS3. Alles was dir übrig bleibt, ist zu beten, dass der Auto Save irgendwann zwischendurch gespeichert hat und deine Konsole neu zu starten. Mit etwas Glück hast du nicht allzuviel verloren. Mein persönlicher Tipp - immer wieder speichern. Ein Game, das so oft crasht muss wirklich gut sein, wenn man trotzdem dran bleibt. Und Doki Doki Universe schafft das tatsächlich. Es ist in einfachen liebevollen Zeichnungen gehalten, die Hintergrundmusik ist friedlich und die Art wie QT3 mit anderen redet, klingt witzig. Probierts aus oder lasst es sein. Ob ihr Nerven für all diese Crashs habt, müsst ihr selber wissen. Ansonsten viel Spass! :)

76%

Ein wahnsinniges Abenteuer!


Leserwertung: 0

Weitere Beiträge zum Thema: , , , ,


Über den Autor

Die erste Konsole, ein Gameboy Pocket in gelb. Die ersten Games, Pokemon blaue Edition, Bomberman Pocket und Kirby. Einmal begonnen mit gaming, dann niemehr aufgehört. :) Heute zockt sie am liebsten diverse Indie-Games auf Steam oder das online Game League of Legends. Inzwischen auch diverse Games auf der PS3. Wenn Sie unterwegs ist auch mal irgendwas auf dem 3DS oder der PS Vita.



Back to Top ↑