Testlabor EyePet PSP

Veröffentlicht am 18. Februar 2011 von Nicole Schibli

0

EyePet PSP

Eyepets auf der Playstation 3 war ein durchaus beachtlicher Erfolg für Sony. Nun wurde für die PSP ebenfalls ein Spiel entwickelt. Mit einer PSP Kamera ausgestattet und der typischen Pfotenabdruck-Karte könnt ihr auch unterwegs mit dem putzigen Tierchen interagieren.

Ei, ei, ei
Zu Beginn des Spiels erhaltet ihr ein Ei, das ihr ausbrüten sollt. Mit etwas Wärme und Geduld schlüpft bald daraus euer Eyepet. Das Tierchen fordert euch natürlich sofort auf, euch mit ihm zu beschäftigen. Das hängt auch ein wenig mit dem Tutorial zusammen, das euch zu Beginn ständig begleitet. Es erklärt euch die verschiedenen Pflegeprodukte für euer Pet und auch, wo ihr die Spielzeuge findet. Da ihr mit eurem Tierchen draussen unterwegs seid, hat euer Eyepet einen Rückzugsort, den ihr ebenfalls aufrufen könnt. In dieser erweitereten Hundehütte ist es euch möglich, die typischen Eyepet Einstellungen vorzunehmen, sei es nun das Haareschneiden oder das Einfärben. Hier ist alles möglich. Solange ihr euch in diesem Casa de Eyepet befindet, benötigt ihr die Schablone und die Kamera nicht. Nur wenn ihr das Häuschen verlasst müsst ihr die Karte vor der Kamera platzieren.

Kartenspiele
Die Kamera ist auch das grosse Manko an diesem Spiel. Ihr könnt nur dann wirklich spielen, wenn ihr die Karte in Sichtweite des optischen Auges platziert und zusätzlich genügend Licht vorhanden ist für die Kamera. Sobald die Karte im Schatten liegt, ist es zu Dunkel und sie wird nicht mehr erkannt. Dazu kommt, dass die Karte irgendwo eben zu liegen kommen muss, was es schwierig macht unterwegs überhaupt zum Spielen zu kommen, denn im Bus/Zug ist dazu meist kein Platz und die Karte irgendwo in den Dreck legen ist auch nicht wirklich prickelnd. Hinzu kommt, dass die Karte auch sehr schnell verloren gehen kann. Es macht also nur sehr wenig Sinn, Eyepets unterwegs zu spielen. Da bleibt eigentlich auch nur das eigene Zuhause, die Wohnung oder Räumlichkeiten wo es nicht stört, dass man eine Karte platziert und sich dann ganz auf die Konsole konzentriert.

Grafisch kann die PSP Version deutlich nicht mit der PS3 Version mithalten. Vieles erscheint sogar überaus pixelig für die PSP. So machen Features wie das Frisieren oder Färben nur bedingt Spass. Dieses Manko sieht man sogar im offiziellen Trailer zum Spiel.

Fazit

Singleplayer
Gameplay
Motivation
Grafik
Audio

Tamagochi Liebhaber und absolute Fans von EyePet auf der PS3 werden wohl mit EyePet PSP sicherlich ihren Spass haben. Wer allerdings mit dem Hätscheln und Pflegen eines virtuellen Tierchens nichts anfangen kann, der wird auch mit EyePet für die PSP nicht viel anfangen können. EyePet für die PSP mangelt es an passender Grafik und Inhalten. Zudem kann man das Spiel nicht unterwegs zur Arbeit spielen. Sprich das Spiel ist kaum etwas für Erwachsene sondern wohl eher für Kinder gedacht. In wie fern EyePet für Kinder Spass macht, hängt wohl sehr stark davon ab wie lange es dauert bis die Erkennungskarte verloren geht. So etwas lassen Kinder nur all zu gerne liegen und machen damit das ganze Spiel ziemlich nutzlos. Unterm Strich ist EyePet für die PSP trotzdem kaum einem quängelnden Kind auszureden. Das Spiel hat einen grossen Vorteil für Eltern, denn die Inhalte sind absolut geeignet für Kinder und man muss sich keinerlei Gedanken darüber machen, wenn man den lieben Kleinen EyePet schenkt.

1.6


Weitere Beiträge zum Thema: , ,


Über den Autor

Uncharted addicted =^.^=



Back to Top ↑