Testlabor FIFA 15

Veröffentlicht am 15. Oktober 2014 von Marc Röthlisberger

0

FIFA 15

Ich war im Juni in München, um mir das erste Mal FIFA 15 anzusehen und war ehrlicherweise nicht begeistert. Als ich das Spiel zum ersten Mal zuhause spielte, war ich daher von vorne rein eher skeptisch, doch ich muss zugeben FIFA 15 hat mich (zwar nicht restlos, aber doch) überzeugt.

Ein Feeling fürs Gefühl
Die Physik der Spieler wurde ziemlich strikt überarbeitet und dies grösstenteils sogar positiv. Zwar gibt es auch in der aktuellen Version immer mal wieder Spieler, die wild durch die Luft fliegen, doch dies ist seltener der Fall. Allerdings muss hier auch gesagt werden, dass das Hinfallen im Allgemeinen sich wohl gehäuft hat, was in der ein oder anderen Situation durchaus Frustpotential hat. Grundsätzlich machen die bessere Ballbehandlung und die stärker sichtbare Physik den Spielfluss etwas langsamer, was aber in den meisten Fällen realistischer wirkt.

Die Goalies wurden beinahe komplett überarbeitet und in München sah dies einfach nur schrecklich aus. An hohen Bällen segelten die Keeper reihenweise vorbei, liessen Schüsschen abprallen usw. Dies ist heute in der finalen Version nur selten der Fall und lässt sich wohl kaum ganz ausmerzen. Andererseits sind gerade in der heutigen Zeit Torhüterfehler beinahe an der Tagesordnung, was also wieder den Hang zum Realismus bestätigt. Neu ist, dass der Goalie getunnelt werden kann und dass die Keeper besser mitspielen und auch gerne mal den Manuel Neuer machen.

Was mich hingegen sehr irritiert, sind die teils dämlichen KI. Das schnelle “Ball ins Aus schiessen” ist mit der Zeit schon sehr ermüdend, da dies nicht nur passiert wenn der Spieler Druck macht, sondern auch in anderen Situationen, in denen es durchaus auch anderweitige Lösungen gegeben hätte. Auch das relativ einfache Durchlaufen durch die KI-Abwehr mag zwar interessant sein, ermüdet aber mit der Zeit. Positiv hervorzuheben ist hier allerdings, dass die gegnerische KI nun viel mehr foult und sich somit gerne mal eine gelbe oder sogar rote Karte abholt.

Ein grosses Anliegen von mir ist zu erwähnen, dass dieses “Abpfeifen mitten im Konter”-Problem nun behoben wurde und nur noch sehr, sehr selten vorkommt. Das Gameplay selber stellt sich zwar behäbiger, aber eben auch schwieriger dar, Weitschüsse, Lupfer usw. sind nicht mehr so leicht abzuschliessen wie noch in der 14er Version.

Wie schaut’s aus?
Grafisch hat sich ebenfalls einiges getan, so ist die Platzabnutzung deutlich zu sehen, auch wenn ich mir nicht sicher bin, ob diese wirklich immer Sinn macht.  Auch die Schiris sind nicht mehr einfach irgendwelche Fantasie-Schiedsrichter, sondern tragen einen echten Namen. So pfeifen in der Premier League unter anderen Howard Webb, Phil Dowd usw., was den Spassfaktor meiner Meinung nach doch auch steigert, darf sich der Spieler jedoch über Schiris nerven, welche ihn im echten Leben vielleicht auch oft zur Weissglut bringen.

Ein ganz grosses Highlight stellt für mich die Stadionatmosphäre dar. Wenn die Fans von Liverpool anfangen “You’ll Never Walk Alone” zu singen, läuft es dem Fussballfan kalt über den Rücken und es macht einfach riesigen Spass zuzuhören!

Doch auch hier, in dieser grundsätzlich sehr positiven Sparte, gibt es wieder Negatives zu erwähnen. Was die deutschen Kommentatoren angeht, so wurde leider nicht viel verbessert, was der ganzen Atmosphäre wiederum einen mächtigen Dämpfer gibt. Dieselben langweiligen Sprüche wie schon bei FIFA 13 und kein Stück dynamischer. Warum sich da nicht ein Beispiel an den englischen Kommentatoren genommen wird, ist für mich einfach nicht zu verstehen.

Modus verschwindibus?
Zum Schluss eine sehr, sehr, sehr positive Meldung – zumindest für mich. Ich darf es fast schon retro nennen, aber es ist endlich wieder möglich eigene Turniere zu erstellen. So sind die Gameabende mit Freunden vor EINER Konsole wieder möglich, um den Champion von FIFA 15 in seiner Clique zu küren. Ein absolutes Plus zum Vorgänger und für einige alleine schon ein Kaufgrund!

Im Managermodus (selbiges gilt für “be a Pro”) gibt es nicht viel neues. Das Suchsystem wurde leicht überarbeitet, damit gewisse Spieler leichter gefunden werden können. Viel mehr gibt’s allerdings nicht zu vermelden, denn auch hier hat sich nicht viel getan. Einzig überraschend: Einen Scout nach Brasilien schicken geht nicht mehr, warum? Mir fällt absolut kein Grund ein, ist doch Brasilien eine der grössten Talentschmiede der Welt und exportiert reihenweise Spieler nach Europa!

FUT
Im Football Ultimate Team gibt es ebenfalls einige Neuerungen. So könnt ihr euch eurer Wunschteam zusammenstellen und Stück für Stück dafür arbeiten, das es auch wirklich euer Team wird. Zudem könnt ihr auch schon Teamchemie, Positionen usw. testen, damit es auch wirklich euer Team ist! Neu ist auch, dass ihr euch Leihspieler für einige Spiele holen könnt, um damit euer Team in wichtigen Spielen temporär zu verstärken. Eine nette Neuerung aber eben auch nicht wirklich mehr!

Fazit

FIFA 15 ist gut, FIFA 15 ist aber nicht perfekt! Die deutschen Kommentatoren, die teilweise dumme KI und die fehleranfälligen Torhüter gehen auf den Senkel. Doch alles in allem kann FIFA 15, im Gegensatz zu seinen Kollegen auf dem Eis, absolut überzeugen. Grundsätzlich war ich skeptisch, doch ich konnte mich schnell eingewöhnen und habe Freude an FIFA 15. Einzig die Tatsache, dass hauptsächlich grafische Dinge verändert wurden, ärgert mich. Klar, EA hat vieles verbessert, es schaut gut aus und doch wünsche ich mir mehr. Einfach mal nur MEHR als kleine Neuerungen. Aber wer FIFA-Fan ist, soll und muss sich das Spiel kaufen und wird es geniessen.

85%

Knapp versenkt!


Leserwertung: 4.8

Weitere Beiträge zum Thema: , , , , , , ,


Über den Autor

Marc ist unsere Sportskanone - in zweierlei Hinsicht. Sportspiele sind seine Leidenschaft (und wir chancenlos) und Kanonen bedient er virtuell absolut zielgenau. Angefangen hat er mit Super Mario, mittlerweile zockt er quer durchs Beet alles. Ausser Prügelgames... die Memme! Spruch: "Früehner bin ich ihbildet gsi, hüt weiss ich das ich de best bin!!"



Back to Top ↑