Testlabor Kampf der Titanen

Veröffentlicht am 22. Juni 2010 von Federico Gagliano

0

Kampf der Titanen

Papa Zeus
Perseus wächst in einem Fischerdorf auf, bis fremde Krieger im Dorf erscheinen. Diese fordern die Bewohner dazu auf, sich gegen die Götter zu erheben. Aus Wut zerstört Hades das Dorf und tötet alle Bewohner bis auf Perseus. Denn er ist kein geringerer als der Sohn des Zeus und somit der einzige, der gegen die Götter bestehen könnte. Als diese auch noch damit drohen, den berüchtigten Kraken auf die Stadt Argos loszulassen, macht sich Perseus mit einer kleinen Truppe auf die Suche nach der Schwäche des scheinbar unbesiegbaren Wesens.

Keine Wahl
Auf seiner Reise durch das antike Griechenland muss Perseus eine Reihe von Quests erledigen. Darin geht es meist darum, bestimmte Objekte zu finden oder Kreaturen zu töten. Zwischen den Quests kann man im Lager des jeweiligen Gebietes speichern oder bereits besuchte Gebiete wiederholen um versäumte Waffen zu suchen. Es bleibt aber ein Rätsel, wieso man die Quests überhaupt annehmen muss, da immer nur ein Quest wählbar ist und dieser sowieso erledigt werden muss um weiterzukommen. Nebenquests sind nicht vorhanden.

Schwer beladen
Das Kampfsystem ist ganz klar von God of War abgeguckt, hat aber einen eigenen Touch. Mit leichten und schweren Hieben schwächt ihr eure Feinde. An ihrer Farbe erkennt ihr, ob ihr Seelenkraft aufsaugen könnt. Diese benötigt ihr um Zweitwaffen zu benutzen. Die Auswahl ist riesig, über 80 Hammer, Äxte, Schwerter, Zauber oder Körperteile von Kreaturen können eingesetzt werden. Indem ihr die gleiche Waffe mehrmals sammelt, könnt ihr diese aufleveln. Waffen stiehlt man in kurzen Quick Time Events.

Mythologie-Massenmord
Mit diesem reichen Arsenal erledigt ihr mythische Kreaturen jeder Art. Alles was das Herz begehrt ist vorhanden, von Harpyien bis zu Zentauren. Zwischendurch gibt’s auch grössere Boss-Fights. Ihr habt meist einen Partner an eurer Seite, der auch von einem menschlichen Mitspieler gesteuert werden kann. Vorausgesetzt, jemand will sich das antun, denn ausser Kämpfen tut man nix. Das minimale Plattforming ist kaum erwähnenswert und Erkundung ist nicht vorhanden. Man folgt einem geraden Weg bis zum Ende des Levels und tötet alles auf dem Weg.

Kratos VS Perseus
Das Kampfsystem ist trotz breit gefülltem Arsenal sehr unbefriedigend. Die Kratos-Formel wurde eben doch nicht ganz sauber kopiert, was man deutlich spürt. Vor allem Repetition zerrt an den Nerven. Man wiederholt stets die gleichen Schritte in den gleichen Gebieten, denn pro Kapitel muss man alle Quests im gleichen Level erledigen. Zwischendurch wird versucht Abwechslung in das Ganze zu bringen, doch dies scheitert kläglich. Und die Parallelen zu God of War sind so erdrückend, dass es keinen Grund gibt, dieses Spiel Kratos’ Abenteuern vorzuziehen.

Kampf der Glotzaugen
Zwar überrascht die Anzahl der Kreaturen und Waffen, die im Spiel vorkommen, dafür sieht der Rest nur mittelmässig aus. Die Gebiete scheinen stets gleich zu bleiben und sich nur in der Farbe zu ändern und willkürliche Ladezeiten hemmen den Spielverlauf. Vor allem die menschlichen Charaktere haben merkwürdige Glotzaugen und starre Animationen. Ihre Lippenbewegungen stimmen auch überhaupt nicht mit dem Gesprochenen überein. Nimmt man noch die emotionslose Synchronisierung und Musik dazu, bleibt nicht mehr viel Gutes über die Präsentation zu sagen.

Fazit

Singleplayer
Gameplay
Motivation
Grafik
Audio

Kampf der Titanen ist weder als Film noch als Spiel erfolgreich. Das repetitive Gameplay langweilt genauso wie die Story. Zwar überrascht die Anzahl an Zweitwaffen und Monstern, diese liefern aber kaum einen Grund zum Kauf. Vor allem nicht, wenn das gleiche Konzept schon vorbildlich von Titeln wie God of Waroder Dante’s Inferno umgesetzt wurde. Greift lieber zu den Alternativen und meidet dieses Spiel wie den versteinernden Blick der Medusa.

2.3


Weitere Beiträge zum Thema: , ,


Über den Autor

Nomadisch zog Federico von N64 zu PC, Xbox und Wii, bis er auf der PS3 seine Bestimmung fand: Das Sammeln von Trophäen. Je grösser die Challenge, desto besser.



Back to Top ↑