Testlabor Mario Kart 8

Veröffentlicht am 18. Mai 2014 von William Eichele

0

Mario Kart 8 – Der Test

Hach Mario Kart, zwölf Mario Charaktere auf ATVs, Karts oder Bikes fahren und schiessen sich mit Panzern, Bananen oder sonstigem Zeug um die Wette. Wie könnte das Ende einer Freundschaft schöner beginnen. Im 8ten und neusten Ableger der mittlerweile schon 22 Jahre alten Serie dürft ihr euch auf so einige Neuigkeiten freuen. Den nebst dem schon erwähnten, höheren Limit von zwölf Fahrern pro Rennen, sind natürlich noch neue Items, Charaktere und Strecken dem Repertoire hinzugefügt worden. Dazu gesellen sich selbstverständlich wieder insgesamt 16 alte Kurse, die neu an die Technik und Features der Wii U angepasst wurden.

Apropos Features

Wie seit Double Dash üblich, versucht Nintendo mit jedem neuen Teil etwas Neues rund um das Rad herum zu erfinden. Sei es nun, dass man zu zweit fährt oder durch die Lüfte schwebt. Im am 25. Mai 2014 erscheinenden Titel wird Neues mit Altem kombiniert. Das Segeln durch die Luft sowie die Unterwasserpassagen vom siebten Teil wurden beibehalten und dazu das Schwerkraftkonzept von F-Zero übernommen. So ändert sich der befahrbare Boden, sobald ihr hellblaue Streifen passiert. Dann gleitet ihr auf horizontal gestellten Rädern an der Wand bzw. Decke der Strecke entlang und kurvt unabhängig der Schwerkraft auf dem Kurs herum. Das sorgt selbstredend für ein aberwitziges Streckendesign inklusive gedrehter Köpfe.

Das Zünglein an des blauen Panzers Waage

Damals mit dem Erscheinen des zweiten Teils für das Nintendo 64 führte Nintendo die wohl umstrittenste Neuerung ein: Der blaue Panzer. Für einige sogar der Grund, das Spiel gleich komplett sein zu lassen. Zu unfair sei das Item und viel zu zufällig seien die Rennen somit. Wirklich können müsse man ja sowieso nichts. Das sind Argumente, die man heute noch mit jedem neuen Mario Kart Spiel hören muss. Absoluter Humbug. Denn wer Mario Kart schon mal etwas länger gespielt bzw. auch mal in den Online-Modus reingeschnuppert hat, wird merken, das Können sehr wohl gebraucht wird. Enge Kurven, Abkürzungen und das Fahrverhalten der einzelnen Bolliden spielt sehr wohl eine grosse Rolle. Nichtsdestotrotz hat Nintendo reagiert und dafür das sogenannte Super Horn eingeführt. Eine wortwörtliches Horn, dass mit seiner Schallwelle nicht nur alle Gegner im näheren Umkreis ins Drehen bringt. Es macht auch sämtliche Items zunichte, inklusive des blauen Panzers. Ein solch mächtiges Item wird aber Mario Kart üblich nicht einfach dem Erstplatzierten in die Hände gelegt. Wie immer erhalten die etwas weiter hinten platzierten Mitspieler die mächtigeren Items. Wer also ein Horn hat, sollte es besser gut aufbewahren. Doch wer nun meint, Nintendo mache Mario Kart zu einfach, der hat nichts zu befürchten. Als ob man dem entgegen wirken will, werden Kollisionen auf den Schwerkraft veränderten Teilen der Strecke belohnt. So erhaltet ihr immer einen kleinen Geschwindigkeitsschub, sobald ihr mit horizontalen Reifen einen Mitspieler oder dafür speziell aufgestellte Pfeiler trefft. Und eure Gegner in voller Fahrt zu treffen, kann ich euch sagen, ist gar nicht mal so einfach. Zumal man jahrelang genau das immer vermeiden wollte.

Das Personalieren der Vehikel aus dem 3DS Teil wurde beibehalten und leicht erweitert. So sind Gleitschirme dieses Mal nicht einfach nur optischer Schabernack, sie verändern tatsächlich auch die Werte. Und diese sind bei den wieder hinzugekommenen Bikes und den neuen ATV’s genau so differenziert, wie deren Fahrverhalten selbst. In der Mario Kart Direct-Sendung vor einigen Wochen ging man in einem separaten Video drauf ein. Wer also wissen will, was genau die Bikes von den Karts unterscheidet, dürfte folgendes Video interessieren.

Spass für die ganze Familie… und den Rest der Welt

Seit dem fünften Teil für den Nintendo DS hat auch das Internet endlich Einzug gehalten. Dieses konnte ich mangels Spieler leider noch nicht genauer unter die Lupe nehmen, es ist aber wie im Nintendo Direct Clip erwähnt ähnlich zur 3DS Variante mit Zusätzen. So kann man Tournaments nun noch genauer spezifizieren und diese auf Wunsch nur noch zwischen einzelnen Stunden am Tag geöffnet lassen. Und was wäre das Internet ohne das allseits beliebte Social Media Sharing. In Mario Kart Television lassen sich automatisch erstellte 30-60 Sekunden Videos vom Rennen mit einzeln festzulegendem Fokus auch auf Youtube hochladen. Leider dürft ihr bei den Videos aber nicht selbst Hand ans Schneidewerkzeug legen. So sind die Ausschnitte fest und nicht definierbar.

 

Fazit

Was soll man sagen, Mario Kart 8 ist da und sieht phänomenal aus. Es hat einen super Soundtrack wie eh und je und mit der Onlineanbindung und dem lokalen vier Spielermodus bestitzt es die besten Vorraussetzungen der Dauerbrenner für die Wii U zu werden. Wenn Nintendo dann noch mit DLCs das Repertoire ständig erweitert, könnte ich nicht glücklicher sein. Die neuen Features sind spassig und sinnvoll implementiert und behalten eine schöne Balance für "easy to learn, hard to master". Für jung und alt, für Racingfans oder Go-Kart-Muffel, schaut euch das Spiel an!

96%

Kaufen, spielen, Spass haben!


Leserwertung: 4.8

Weitere Beiträge zum Thema: , ,


Über den Autor

Hat mit 6 Jahren seine erste Konsole vom grossen Bruder geschenkt bekommen womit sein Schicksal besiegelt wurde. Mag ausser Sportspielen eigentlich alles unter der Sonne, solang es einen packt. Am liebsten aber nicht all zu rohe Rollenspielkost sowie Action-Adventures und definitiv Halo. Hasst auf Touchscreen emulierte Joysticks/Tasten und schwört auf den Controller...bis jetzt.



Back to Top ↑