Testlabor Mass Effect 3

Veröffentlicht am 28. März 2012 von Federico Gagliano

0

Mass Effect 3

Commander Shepard hat sein Möglichstes getan, doch der Tag ist gekommen: Die Reaper sind da! Ihr erstes Ziel: Die Erde. Kann ein einzelner Mensch die Vernichtung aller intelligenten Lebensformen verhindern?

Ein Shepard, um sie führen
Alles vorherige war nur zur Aufwärmung: Die wahre Willensprüfung für Shepard & Co. folgt jetzt. Die Reaper sind grösser, mächtiger und  furchterregender als alles, was Shepard bisher bekämpfen musste. Obwohl er bereits früh vor der Gefahr warnte, stiessen seine Warnungen auf taube Ohren – und jetzt lastet das gesamte Schicksal des Universums auf seinen Schultern. Als der Angriff auf die Erde beginnt, wird nämlich Shepard dazu auserkoren, alle extraterrestrische Lebensformen im Kampf gegen die Reaper zu vereinen. Keine einfache Aufgabe, wie sich zeigen wird. Denn die unterschiedlichen Völker hegen jahrhundertlangen Groll, der trotz der drohenden Gefahr nicht überwunden werden kann. Währenddessen wird eine uralte Waffe aufgebaut, die den Kampf zu Gunsten der Erde wenden könnte. Auf seinem Weg wird Shepard nicht nur auf alte Bekannte treffen, sondern auch die Folgen seiner Entscheidungen zu spüren bekommen.

Folgenschwere Entscheidungen
Die Mass Effect Formel wurde noch mal verfeinert: Wer die ersten beiden Spiele nicht kennt, sollte sowieso gar nicht weiterlesen. Alle anderen fühlen sich noch wohler als zuvor: Obwohl Mass Effect dank gutem Deckungssystem, cleveren Gegnern und vielfältigen Fähigkeiten eine strategischere Art des Third-Person-Shooters bietet, ist die Action nur die Hälfte des Vergnügens. Ihr werdet nämlich gleich viel Zeit in Dialogen verbringen. Doch wer tief in das Universum eintaucht, will auch nicht so schnell wieder auftauchen. BioWare hat mit Mass Effect nicht nur eine Trilogie erschaffen, sondern ein Universum, das mit seinen geschichtsreichen und faszinierenden Geschöpfen und Planeten stundenlang fesseln kann. Uralte Konflikte kommen nämlich dank der Reaper-Bedrohung wieder zum Vorschein, die Shepard nun lösen muss. Hier wird sich zeigen, was für Folgen eure Entscheidungen aus den vorherigen Spielen nach sich ziehen. Und auch jede weitere Entscheidung trägt ein spürbares Gewicht. Sowohl Story als auch Gameplay gehören wohl zum Besten, was BioWare bisher geboten hat.

Per Normandy durch die Galaxis
Das Mass Effect Universum ist natürlich nicht nur in erzählter Form faszinierend: Auch graphisch werden euch die unterschiedlichen Planeten und Alienrassen in Erstaunen versetzen. Zwar sind zwischendurch hölzerne Bewegungen und kleine Glitches bemerkbar, insgesamt präsentiert sich Mass Effect 3 aber von seiner besten Seite. Auch der von Clint Mansell komponierte Soundtrack fährt noch einmal die grossen Geschütze auf und steuert eure Emotionen durch futuristische und dramatische Klänge von Anfang bis Ende.

Fazit

Singleplayer
Gameplay
Motivation
Grafik
Audio

Alles geht auch mal zu Ende, Mass Effect 3 ist da keine Ausnahme. Ob die Endsequenz der ganzen Serie gerecht wird, muss jeder für sich entscheiden, denn die Reise ist das eigentliche Ziel. Und Mass Effect 3 bietet die beste Reise bisher. Eine, die euch die Grenzen des Alls auf einmalige Art überschreiten lässt. Ihr werdet lachen, ihr werdet weinen, aber eines werdet ihr nie: Shepard vergessen.

4.6

Ausgezeichnet


Weitere Beiträge zum Thema: , , ,


Über den Autor

Nomadisch zog Federico von N64 zu PC, Xbox und Wii, bis er auf der PS3 seine Bestimmung fand: Das Sammeln von Trophäen. Je grösser die Challenge, desto besser.



Back to Top ↑