Testlabor sharp-nhl-13

Veröffentlicht am 10. September 2012 von Marc Röthlisberger

0

NHL 13

Im letzten Jahr hatten wir in der Schweizer NLA ein ganz und gar spannendes Finale, welches erst zweieinhalb Sekunden vor Spielende durch ein Tor der ZSC Lions gegen den SC Bern entschieden wurde. Nun muss EA mit NHL 13 also gewaltig nachziehen, um dies noch zu toppen. Denn sie sind wieder da und wie jedes Jahr lassen die richtig harten Jungs die Hallen beben.

Viel Neues, wenig Altes
Neu ist bei NHL 13 so einiges, dies fängt schon beim Cover an. Dieses ziert nämlich in diesem Jahr Roman Josi von den Nashville Predators – ein Berner im übrigen! Doch die wohl grösste Änderung ist das neue Skating System. Dieses nennt sich True Performence Skating. Auf deutsch? Realistischeres Skating auf dem Eis – sprich ihr könnt nun die Explosivität eines schnellen Spielers besser einsetzen oder die Behäbigkeit eines grossen Verteidigers besser nutzen. Insgesamt hat EA 1000 neue Animationen ins Bewegungssystem eingeführt und dies merkt der Spieler auch deutlich! Zwar kostet das neue Gameplay einiges an umstellung, doch es lohnt sich, denn auch im GM-Modus könnt ihr bei euren Trades eine richtige Strategie entwickeln.

BE A PRO – Mein Werdegang
Ich bin schon seit ich klein war ein ziemlich eingefleischter Hockeyfan und wollte auch einmal Hockeyander werden. Meinen Eltern war allerdings die Ausrüstung zu teuer, weshalb ich mich schlussendlich dem Fussball zuwandte. Doch ich hatte ja nun die Chance im Be-a-Pro-Modus mein Kindheitstrauma auszumerzen, na dann, die Schlittschuhe schnüren und los gehts. Nein! Ganz so schnell geht es nicht, denn ihr müsst euren Spieler zuerst kreiren. Doch da fing für mich, da mit langem Namen “gesegnet” , dass Ärgernis schon an. Es liegt nicht drin Röthlisberger zu schreiben, da die Buchstabenanzahl begrenzt ist. Mir ist dies völlig unverständlich, da beispielsweise ein Langenbrunner genau soviele Buchstaben besitzt wie eben mein geschätzter Nachname. Nun gut, so hiess mein Spieler eben Marc Rötlisbergr, was ja mehr Tschechisch denn nach einem Schweizer klingt. Nichts desto trotz konnte ich als 17-jähriger (ich durfte mein Alter nur zwischen 16 und 19 eingrenzen) mich in einem Team einschleusen. Die Portland Winterhawks nahmen mich unter ihre Fittiche, wohl dank meinen Hockeymassen von 1.85 und 90 Kilo! Aber kein Wunder, die Winterhawks sind ja sowas wie eine Schweizer Talentschmiede, so brachten sie schon Sven Bärtschi und Nino Niederreiter in die NHL. Gute Voraussetzungen also. Doch um mich auch wie ein Profi präsentieren zu können geht’s natürlich auch darum ans richtige Material zu kommen. So machte ich mich auf neue Handschuhe und einen super Stock zu besorgen. Farblich musste das ganze natürlich zum Trikot passen, denn einen gewissen modischen Aspekt darf man auf keinen Fall ausblenden und so war die Wahl schnell getroffen. Die Auswahl der Schlittschuhe hingegen tat ich mich schwerer, denn der farbliche Aspekt war für einmal nebensächlich, als bei der Wahl des richtigen Schuhwerks sind Spielentscheidend. Ich hatte mich für schnelle, aber nicht so bewegliche Schuhe entschieden und ging so in meine erste Saison.

Das Debut!
Im ersten Spiel wollte mich mein Trainer in der dritten Sturmlinie sehen (ich spiele als Center) und dort spielte ich dann auch. Meine Schuhwahl war aber schrecklich, zwar war ich schneller als alle anderen, doch ich konnte den Puck  dank mangelnder beweglichkeit nur selten beherrschen. Im meinem aller ersten Einsatz auf dem Eis fand ich mich auch sogleich auf er Strafbank wieder. Doch ich war schnell wieder draussen, denn die Gegner schossen das Tor, was mich vorzeitig aufs Eis zurückholte. Nach einigen, nicht so netten Worten, meines Trainers war ich voll motiviert und konnte den Ausgleich erzielen. Mit etwas Glück konnte ich sogar noch einen Assist buchen. Wie fragt ihr euch? Ich wurde vor dem Tor gecheckt und der Puck landete bei einem Mitspieler, welcher nur noch einzuschieben brauchte. Tolle Sache. Ich stand jetzt nach über 40 Spielen in der ersten Linie und gehöre zu den Topscorern der Liga (was ja auch so zu erwarten war), doch mein Team ist akut gefährdet die Playoffs zu verpassen. Aber egal, mein Ziel ist und bleibt die NHL!

Für die Schweizer unter uns
Ja, wir Schweizer sind ein Hockeyland, und deshalb möchte ich auch noch kurz darauf hinweisen, dass sich in der Schweiz virtuell etwas getan hat. Neue Stadien sind mit dabei wie, beispielsweise die Resega aus Lugano. Leider sind ohne aktuelles Update beinahe keine Transfers aktualisiert, ich hoffe aber, dass sich dies mit dem ersten Kaderupdate erledigt! Ansonsten dürft ihr wie bisher eine Saison mit eurem Lieblingsteam durchspielen.

Revolution
Revolutionär, wenn vielleicht auch nicht ganz realistisch, ist, das ihr nun auch als Frau spielen dürft. Erstmals in einem Männer dominierten Sportspiel, darf also das weibliche Geschlecht teilnehmen und sogar in der NHL Spielen. Meiner Meinung nach ein Schritt in die richtige Richtung.

GM-Connected Modus
Der Brandneue GM Connected Modus verspricht so einiges an Spektakel. Hierbei handelt es sich um “den grössten Online-Dinasty Modus überhaupt”, wie es die Entwickler nennen. Dutzende Spieler können sich online treffen und gemeinsam in einer Liga spielen. Jeder Spieler kann übernommen werden und noch mehr, so sollt ihr auch die Trainerrolle oder sogar den Comissioner Posten (Ligaleiter) übernehmen können. Leider konnte ich diesen Modus zu diesem Zeitpunkt noch nicht testen.

NHL Moments
Was die FIFA Spieler seit einiger Zeit kennen, hält nun auch in NHL 13 Einzug, die sogenannten NHL Moments. So könnt ihr spannende und ereignisreiche Partien der Vergangenheit nachspielen und auch während der Saison, sollte sie denn stattfinden, wird dieser Modus mit immer neuen Spielen ergänzt. Ich find’s super für zwischendurch.

 

Fazit

Ich war erst skeptisch, denn das neue Skatingsystem braucht so einiges an Eingewöhnungszeit, doch wenn ihr diese "überstanden" habt, macht die Neue Physik viel Freude und bringt noch mehr Realismus ins Spiel. NHL 13 wartet mit einigen Neuheiten auf und ich bin wirklich sehr gespannt auf den neuen GM-Connected Mode, denn dieser verspricht eine Menge Spielspass. Für mich ganz klar ein Must-have, zumal ja die reale NHL Saison ausfallen könnte. Ein Grund mehr sich zumindest virtuall auf eine harte und spannende NHL Saison zu freuen und am Ende den Stanley Cup in den Händen zu halten!

90%

Sehr gut!


Leserwertung: 3.5

Weitere Beiträge zum Thema: , , ,


Über den Autor

Marc ist unsere Sportskanone - in zweierlei Hinsicht. Sportspiele sind seine Leidenschaft (und wir chancenlos) und Kanonen bedient er virtuell absolut zielgenau. Angefangen hat er mit Super Mario, mittlerweile zockt er quer durchs Beet alles. Ausser Prügelgames... die Memme! Spruch: "Früehner bin ich ihbildet gsi, hüt weiss ich das ich de best bin!!"



Back to Top ↑