Testlabor Pac-Man Party

Veröffentlicht am 18. Februar 2011 von Federico Gagliano

0

Pac-Man Party

Namco feiert den Geburtstag Pac-Mans mit allerlei Aktionen. Neben Revivals des ursprünglichen Klassikers ist auf der Wii auch eine Party-Sammlung erschienen. Handelt es sich hier nur um einen weiteren Mario Party Klon?

Was tun?
Herz des Spiels ist natürlich der Party-Modus, in dem ihr mit drei Freunden oder gegen K.I. gesteuerte Gegnern gegeneinander antretet. Gewinner ist, wer als erstes eine bestimmte Anzahl Kekse gesammelt hat. Diese liegen zwar  glücklicherweise auf dem Boden rum, grosse Mengen verdient ihr aber nur durch Mini-Spiele oder das Bauen von Burgen. Wie funktioniert das?

Betritt ein Spieler ein Feld als erstes, errichtet er eine Burg darauf. Landet ein anderer Spieler auf dem gleichen Feld, kämpfen in einem Mini-Spiel alle Spieler um die Burg. Nebeneinander liegende Burgen können zu einer grösseren Festung vereint werden. Je mehr Schlösser ihr besitzt, desto mehr Kekse verdient ihr beim Betreten der Keksfabrik, die meist am Ende des Bretts wartet. Leider wird das weder im Spiel noch in der Spielanleitung erklärt. Die ersten Runden sind deshalb reine Raterei.

Die Absicht, nicht nur Mario Party und ähnliche Titel kopieren zu wollen ist zwar deutlich, geht aber leider in die völlig falsche Richtung. Der Burg-Mechanismus sorgt dafür, dass manche Runden keine, andere dafür vier Mini-Spiele auf einmal beinhalten. Von den 50 Spielen besteht die Mehrheit nur aus Klischees, die man alle bereits irgendwo gesehen und gespielt hat. Die etwas ungenaue Steuerung hilft da nicht gerade. Der Spielfluss gerät deshalb immer wieder ins Stocken. Auch die Mini-Spiele, die den klassischen Würfelwurf ersetzen sollten, sind eher lahm ausgefallen. Party-Stimmung sieht anders aus. Verlockender sind die spielbaren Versionen von den drei Klassikern Galaga, Dig Dug und natürlich Pac-Man selbst.

Wer ist das?
Auch die Präsentation ist eher schlecht ausgefallen. Die Spielbretter sind zwar verschieden, aber mit Themen wie Halloween nicht gerade einfallsreich. Schade ist auch, dass die Level eigentlich nur verschiedene Verkleidungen für das gleiche Spielprinzip sind und keine eigenen Hindernisse oder Herausforderungen besitzen. Pac-Man und seine Freunde lassen ebenfalls Abwechslung vermissen. Vor allem, da die Mehrheit der Figuren völlig unbekannt sind. Einfallslose Musik rundet das Desaster ab.

Fazit

Singleplayer
Multiplayer
Gameplay
Motivation
Grafik
Audio

Diese Party solltet ihr meiden! Der Geburtstag des gelben Allesfressers ist zwar Grund zum Feiern, jedoch solltet ihr dies lieber mit dem klassischen Original tun. Pac-Man Party bietet nicht den Spass, das Tempo und die Einfachheit, die gute Party-Spiele auszeichnet. Mario bleibt immer noch der Partykönig!

2.1


Weitere Beiträge zum Thema: , ,


Über den Autor

Nomadisch zog Federico von N64 zu PC, Xbox und Wii, bis er auf der PS3 seine Bestimmung fand: Das Sammeln von Trophäen. Je grösser die Challenge, desto besser.



Back to Top ↑