Testlabor Pokémon X und Y

Veröffentlicht am 9. Oktober 2013 von Michel Blind

0

Pokémon X und Y – Der Test

Pokémon verabschiedet sich von seiner angestaubten Optik und läutet auf dem 3DS eine neue Ära ein. Wir sind schon im Sammelfieber…

Auf ins neue Abenteuer
“Ich werde der grösste Pokémon Trainer aller Zeiten!” Unser neuer Charakter hat sich viel vorgenommen, denn bekanntlich braucht es hierfür viel Wissen und natürlich gut trainierte Pokémon, die ihm noch gänzlich fehlen (abgesehen von Mutters schläfrigen Rihorn im Vorgarten). Nachdem wir Geschlecht, Hautfarbe sowie den Namen ausgewählt haben, machen wir uns auf den Weg, um unser Starterpokémon zu erhalten, was uns gleichzeitig mit einer ziemlich schwierigen Frage konfrontiert: Fynx, Igamaro oder Foxy – welches soll an unserer Seite Richtung Pokémon Liga kämpfen? Ich habe mich aus taktischen Gründen für das Feuerpokémon Fynx entschieden, denn dieses erlernt mit der Zeit nicht nur Feuerattacken, sondern erhält auch starke Psycho-Kräfte – ein guter Mix, wie ich finde. Aber zurück zur Geschichte, denn unsere vier Freunde Serena, Sannah, Trovato und Tierno warten schon, sie sind nämlich ebenfalls ein Teil des PokéDex-Projekts von Professor Platan.

1001 Neuerungen
Nun ja, ob wirklich so viele Neuheiten den Weg ins Spiel gefunden haben, kann ich nicht sagen. Aber es sind definitiv eine ganze Menge. Der erste Aspekt, welcher die Pokémon Fans ins Staunen versetzt, ist die komplett überarbeitete Grafik. Kein Facelifting, wie wir es bisher aus früheren Editionen kannten, sondern eine zeitgemässe Präsentation eines Rollenspiels, wie wir es uns schon lange gewünscht hätten. Etwas schade ist allerdings, dass die 3D-Grafik nur in den Kämpfen zum Einsatz kommt, beim Durchstreifen der Region bleibt alles in alter Gewohnheit. Per Turbotreter, Inline-Skates, Fahrrad oder sogar auf einem Pokémon steuert der Spieler seine Figur immer wieder aus einer ganz anderen Perspektive, sei dies nun von oben, von hinten von den Seiten oder ganz nah, die optische Abwechslung ist hervorragend. Wie bereits im Vorfeld in der Nintendo Direct Präsentation angekündigt wurde, ist die Region Kalos im Stil von Frankreich gehalten. Dies ist besonders in der Grossmetropole Illumina City zu erkennen, die sich mit ihren vielen Bistros, Boutiquen und Sehenswürdigkeiten ganz nach der französischen Hauptstadt Paris richtet. Selbst an ein futuristisches Eiffel-Turm Imitat wurde gedacht. Trotzdem hätten die Pokémon Editionen dies kaum nötig gehabt, bisher boten die Städte auch so genug.


Streift ihr so durch die Gegend, taucht in regelmässigen Abständen ein ganzes Rudel Pokémon auf. Zwar sind euch diese in der Höhe des Levels völlig unterlegen, doch nehmt das nicht auf die leichte Schulter. Wenn beispielsweise alle Gegner Sandwirbel gegen euch einsetzen, zieht ihr schnell mal den Kürzeren. Zudem trifft ihr auf Trainer, die mit euch Himmelskämpfe ausführen. Zugelassen sind hier, wie der Name verrät, ausschliesslich Pokémon vom Typ Flug oder schwebende Pokémon. Aufleveln geht übrigens dank dem EP-Teiler so schnell wie noch nie, da dieser einfach im Beutel getragen und nicht mehr dem vordersten Pokémon zugteilt wird.

Back to the roots!
Irgendwie fühle ich mich in die Zeit aus Rot und Blau zurückversetzt, denn die erste Pokémon Generation ist seit jeher immer wie mehr in den Hintergrund gerückt. Der Nouvaria-Wald, gleich nach der ersten Stadt in XY,  erinnert besonders an den Vertania-Wald aus den ersten Editionen. Raupy, Hornliu, Taubsi und sogar ein Pikachu hab ich mir dort geschnappt. Dabei wird es übrigens nicht bleiben, denn umso weiter ihr spielt, desto mehr neue aber eben auch alte Pokémon werdet ihr antreffen. Ein grosses Highlight erwartet den Spieler gleich in den ersten Spielstunden, denn bei Professor Platan bekommt ihr eines der altbekannten Pokémon Schiggy, Glumanda oder Bisasam überreicht. Zum ersten Mal haben es die Entwickler also geschafft, einen vernünftigen Mix aus allen Generationen ins Spiel zu bringen – so macht das Sammeln gleich viel mehr Spass.


Das Geheimnis um die Mega Steine
Sie sorgten bereits im Vorfeld für anregenden Gesprächstroff unter den Fans: Die Entwicklungen, die durch Mega Steine hervorgerufen werden. Als Beispiel wurde bereits das neuartige Mega Mewtu genannt, es folgten die Mega Entwicklungen zu Glurak, Bisaflor und Turtok, die dadurch ein leicht verändertes Aussehen erhalten. Schon von Beginn an baut XY auf das Geheimnis um diese Steine auf und so weiter ihr voran schreitet, desto mehr Informationen könnt ihr von den Passanten, Bewohnern und Professoren sammeln. Hierzu möchte ich allerdings nicht zu viel verraten, lasst euch einfach überraschen und von der Story leiten.

Mini-Spiele mit grosser Auswirkung
Die Editionen X und Y kommen inklusive einiger Minispiele. Das bereits enthüllte PokémonAmi dient dazu, eine Freundschaft mit den eigenen Pokémon aufzubauen. Spielt ihr mit euren Kreaturen Beerenernte, Kopfball oder Puzzle-Platten, gewinnt ihr Pofflées, die dem Team aufgetischt werden können. Denn auch Pokémon haben Hunger und mit leerem Magen lässt es sich sicherlich nicht gut kämpfen. Im Supertraining Modus dreht sich alles um die Verbesserung der Kampfeigenschaften. Mit Bällen wird auf einen grossen Pokémon Ballon in einer Arena gezielt und per Schiebepad den entgegenkommenden Bällen ausgewichen. Wer diese Challenges erfolgreich absolviert, erhält Kampfsäcke, die den Angriffs-, Verteidigungs-, KP-Wert und so weiter verbessern. Durch diese zwei Modi sollen die Pokémon auch neben dem normalen Kampfmodus fit gemacht werden. Es sei ebenfalls gesagt, dass sich manche Wesen nur durch grosse Vertrautheit mit dem Trainer weiterentwickeln.

PSS – Player Search System
Der untere Touchscreen ermöglicht auf dem 3DS neue Kommunikationswege. Dank dem Player Search System sind eure Freunde, sobald sie online sind, erreichbar und ein Knopfdruck genügt, um mit dem Spieler in Kontakt zu treten. Hierfür müssen wir weder zurück ins Pokémon Center noch in ein sonstiges Gebäude. Gekämpft, getauscht oder gechattet per Sprachchat wird an Ort und Stelle, wo man sich gerade befindet. Ein grosser Vorteil ist, dass augenblicklich auf das gesamte Boxsystem zugegriffen werden kann. Des Weiteren könnt ihr auf diesem Weg auch neue Bekanntschaften mit fremden Spielern aus der ganzen Welt machen oder euch in der Kampf-Lobby austoben.

X oder Y?
Keine Farben, sondern Buchstaben. Die Ankündigung hat Anfang Jahr das lange Grübeln um die neue Benennung beendet. Wir haben uns beide Editionen genauer unter die Lupe genommen und verglichen, was diesmal den Unterschied ausmacht. Zunächst sind es die neuen legendären Pokémon Xerneas und Yveltal, die auf der jeweiligen Verpackung prangen. Die erste und wohl wichtigste Entscheidung steht somit fest: Soll es Xerneas, das mysteriöse Pokémon vom neuen Typ Fee, oder das mächtig wirkende Yveltal vom Typ Unlicht und Flug sein? In der Regel hat sich der Spieler für eins von beiden entschieden, allerdings gibt es da noch eine Sache, die für manche reizend sein könnte. Die Mega-Entwicklung von Glurak und Mewtu sind nämlich in X oder Y ebenfalls unterschiedlich. Wollt ihr ein blaues Glurak und ein grosses Mewtu, müsst ihr euch für X entscheiden, bei Y gibt es dagegen eine weniger gross vom Original abweichende Mega Version von Glurak und eine andere Version von Mega-Mewtu.

Ausserdem befinden sich in beiden Spielen Pokémon, die nur in dieser Edition auftauchen. Wer seinen PokéDex sauber vervollständigen möchte, muss sich einen Tauschpartner mit dem anderen Spiel suchen.

Pokémon Bank – Hol sie dir alle zurück!
Ein Ort, wo man alle seine Pokémon abspeichern und immer wieder darauf zugreifen kann? Was sich viele Spieler wünschen wird jetzt wahr, denn Nintendo hat kürzlich die Pokémon Bank angekündigt. Dies funktioniert wie eine Cloud, in der man seine gefangenen Pokémon hochlädt und online abspeichert. 100 Boxen mit jeweils Platz für 30 Pokémon werden für einen kleinen jährlichen Unkostenbeitrag (Yen 500.- / zirka Fr. 5.-) auf dem 3DS als App zur Verfügung gestellt. In Europa wird die Pokémon Bank am 27. Dezember im eShop erhältlich sein.

 

Fazit

Das Warten hat sich so was von gelohnt, denn für mich sind die Pokémon Editionen X und Y schon jetzt das Highlight des Jahres. Die Entwickler haben sich (endlich!) viele Dinge der Fans zu Herzen genommen und ein neues Spiel abgeliefert, dass seinen Wurzeln aber in den wichtigen Aspekten trotzdem treu blieb. Die Grafik ist grandios, die neuen Pokémon gefallen und die Mega-Entwicklungen bringen viel frischen Wind. Und jetzt sag ich tschüss, ich muss weiter spielen!

96%

Mega!


Leserwertung: 5

Weitere Beiträge zum Thema: , , ,


Über den Autor

Besitzt fast jede gängige Konsole, verbringt aber die meiste Zeit vor seinen Nintendo-Geräten. Er sammelt Pokébälle und jeden Mist, den man in versteckten Truhen findet. In Racing-Games, besonders in Mario Kart, macht ihm keiner was vor. Deckt sich wie verrückt mit Figuren aus der Gamewelt ein, mit starker Auswirkung auf sein Portemonnaie. Motto: Still Alive! (PSN: Benjiix4 / WiiU: Benjiix)



Back to Top ↑