Testlabor Prof.Layton

Veröffentlicht am 16. Dezember 2011 von Michel Blind

0

Professor Layton und der Ruf des Phantoms

Für Rätselfreunde führt kein Weg an Professor Layton vorbei. Der kluge Gentleman und seine Helfer haben auch bei uns mittlerweile Kultstatus erreicht und eine grosse Fangemeinde hinter sich. Da ist es fast schon eine Schande, dass der bei uns neuste Teil „Professor Layton und der Ruf des Phantoms“ exakt zwei Jahre gebraucht hat, um von Japan bis nach Europa zu gelangen. Doch anstatt zu reklamieren, legen wir gleich los und bringen unsere Köpfe im letzten Layton Spiel für den Nintendo DS wieder ordentlich zum Dampfen.

Was geht hier vor sich?
Anders als die bisherigen Titel, ist der Ruf des Phantoms keine Fortsetzung der Geschichte, sondern spielt ganz am Anfang der Spieleserie. Hier lernt Layton nämlich seine adrette Assistentin Emmy Altava kennen, die ihm von nun an unter die Arme greifen soll, oder sagen wir’s so, mehr von ihm lernen wird als er von ihr. Das erste grosse Abenteuer ist nicht weit, denn in dem Städtchen Misthallery in der Nähe von London soll eine mysteriöse Kreatur ihr Unwesen treiben. Besser gesagt ein Phantom, das nur bei dichtestem Nebel erscheint und Teile der Stadt mutwillig in Schutt und Asche legt. Doch wer hat dieses Phantom gerufen? In diesem Ort trifft Layton auch zum ersten Mal auf Luke Triton, der Sohn des Bürgermeisters von Misthallery. Es stellt sich heraus, dass der kleine Junge sogar indirekt einen Bezug zu den schrecklichen Vorfällen hat, welche die Bewohner in Angst und Schrecken versetzen. Schnell finden sie gemeinsam heraus, dass die Ereignisse auf eine uralte Sage zurückführen. Doch ob es ihnen wohl gelingt, das Geheimnis des Phantoms zu lüfen? Na das liegt natürlich ganz und alleine in euren Händen, ohh Verzeihung, Köpfen.

Ihr wollt mehr Rätsel? Hier sind sie!
Drei Vorgänger, drei Geschichten und hunderte von Rätseln. Da stellt sich doch sicher so manch einer die Frage, ob der neuste Teil abgesehen von der Story überhaupt noch was Neues zu bieten hat? Die Frage ist schnell geklärt, denn Ruf des Phantoms hat sogleich auch mehr als 170 neue Rätsel im Gepäck. Das sind so viel wie noch nie in einem Layton Spiel. Natürlich erinnert das eine oder andere Puzzle vom Prinzip her ein wenig an jene aus vorigen Teilen, doch durch die neue Präsentation spielt dies nicht wirklich eine Rolle.

Wie dem auch sei, in Layton ist die Geschichte mindestens genau so spannend, wie die Rätsel an sich. Was in vielen anderen Spielen dieser Art als lieblos garnierte Kost angeboten wird, ist dagegen im neusten Layton ein riesen Vergnügen und fesselt von Anfang an. So trifft ihr erneut auf die schrägsten und komischsten Charaktere überhaupt, die euch nebst den Rätseln auch immer etwas zu erzählen haben. Selbst in der Umgebung scheint es nur so von verstecken Puzzles, skurrilen Sammelobjekten sowie den beliebten Hinweismünzen zur Erleichterung der Rätsel zu wimmeln. Habt ihr eine verborgene Aufgabe dann doch mal übersehen, kommt die magische Katze ins Spiel. Sie begegnet euch unterwegs immer wieder und speichert die versäumten Rätsel nach jedem Kapitel, damit ihr diese ganz einfach nachholen könnt. Für euren Erfolg werdet ihr jeweils mit Pikarat-Punkte belohnt, die sich natürlich nach jeder falschen Lösungsangabe vermindern, euch aber geheime Dinge im Spiel freischalten. Also gebt euch Mühe, damit ihr vor euren Freunden angeben könnt. Weitere Minispiele wie das Aquarium, die Eisenbahn oder das Puppenspiel sind ebenfalls freischaltbar sowie der altbekannte Rätsel-Index zum erneuten spielen.

Der Minianime für den Nintendo DS
Animefans werden sich in Layton pudelwohl fühlen. Kaum ein anderes Rätselspiel hat so viel Charme und weiss mit seinen kurzen, aber wunderschönen Zwischenfilmchen zu begeistern. Die restlichen Konversationen werden meist in Texten angezeigt, teils aber auch durch Synchronstimmen wiedergegeben. Zudem sind die Standbilder in der Geschichte gespickt mit unzähligen Details, die richtig motivieren um auf die Suche nach versteckten Objekten zu gehen. Selbst der Soundtrack ist genau auf das aktuelle Ereignis komponiert, verliert jedoch etwas an Bedeutung, da er sich relativ oft wiederholt.

 

Fazit

Singleplayer
Gameplay
Motivation
Grafik
Audio

Professor Layton und der Ruf des Phantoms ist ein weiterer Must-Have für alle Rätselfanatiker, die mehr wollen, als nur ein trockenes Gameplay. Die Geschichte und die Zwischensequenzen machen aus dem Spiel erneut eine Art interaktiver Anime. Das letzte Layton Spiel für den Nintedo DS dürft ihr unter keinen Umständen verpassen. Trotzdem bin ich gespannt, was uns in der neuen 3D-Generation für Rätsel erwarten.

4.3

Sehr gut


Weitere Beiträge zum Thema: , ,


Über den Autor

Besitzt fast jede gängige Konsole, verbringt aber die meiste Zeit vor seinen Nintendo-Geräten. Er sammelt Pokébälle und jeden Mist, den man in versteckten Truhen findet. In Racing-Games, besonders in Mario Kart, macht ihm keiner was vor. Deckt sich wie verrückt mit Figuren aus der Gamewelt ein, mit starker Auswirkung auf sein Portemonnaie. Motto: Still Alive! (PSN: Benjiix4 / WiiU: Benjiix)



Back to Top ↑