Testlabor Puddle

Veröffentlicht am 23. Februar 2012 von Marc Röthlisberger

0

Puddle

Stellt euch vor, ihr giesst euch ein Glas Wasser ein und verlässt den Raum. Und dieses beginnt nun ein Eigenleben zu entwickeln, das Glas schwankt und das Wasser ergiesst sich in den Abfluss. Willkommen bei Puddle!

Physik und so
Das Spiel ist eigentlich bereits in wenigen Sätzen erklärt. Ihr steuert Wasser, Lava oder duchaus auch mal eine Art Säure. Euer Ziel ist es, mit Gewichtsverlagerungen den Lauf der Flüssigkeit zu bestimmen und mit so wenig wie möglich verlorener Tropfen ins Ziel zu kommen. Manchmal kämpft ihr auch gegen die Zeit, welche euch stark unter Druck setzen kann.Klingt relativ einfach, ist es aber nicht. Denn nebst Abgründen oder verschlungener Wege gibt es auch immer wieder Teile, welche eure Flüssigkeit in Luft auslösen. Im Falle von Wasser, sind beispielsweise immer wieder Flammen auf eurem Parcour zu sehen welche eurem Wasser an den Kragen wollen. So heisst es mit viel Geschick diese so gut wie möglich zu umgehen.

Da muss ich ja nix können….
Oh doch, das müsst ihr. Denn nebst einer grossen Portion Geschick, braucht ihr auch eine Menge Geduld. Denn ein Fehler reicht und ihr könnt das Level von vorn beginnen. Solltet ihr ein Level einfach nicht schaffen so dürft ihr gerne Jammern. Jammern? Ja genau, denn zweimal dürft ihr euch zum nächsten Level jammern, doch dieses Feature nutzen natürlich nur Schattenparker und Warmduscher, aber da ihr auf unsere Seite gekommen seid, ist uns bewusst das dies bei euch kaum der Fall sein dürfte (:-) )

Was ist sonst so los?
Das Spiel versucht zwar mit einigen witzigen Animationen und Levels Abwechslung in das Spiel einzubauen, doch Langeweile kommt leider doch schon relativ schnell auf. Dies liegt aber eigentlich nicht am Spiel selbst, sondern an der Konsole! Wie ich das meine? Ganz einfach. Gäbe es dieses Spiel für eine Handheld Konsole oder fürs iPhone/iPad dann wäre es der Brüller und ein wirklich genialer Zeitvertreib für unterwegs. Aber an der Konsole fehlt leider das gewisse Etwas welches ich von einem Konsolenspiel erwarte.

Urwald, Kanalysation und Menschenkörper?
Was haben all diese Dinge miteinander zu tun? Ganz einfach, dass sind die schön gestalteten Levels, welche ihr auf eurem Weg (wohin auch immer) durchqueren müsst. Denn optisch kann das Spiel durchaus punkten. Auch die physischen Aspekte des Spiels können sich sehen lassen und machen auch einen Grossteil des Spielspasses aus. Akkustisch ist das ganze allerdings nichts besonderes und fällt nicht weiter auf.

Fazit

Singleplayer
Gameplay
Motivation
Grafik
Audio

Ein weiterer Arcadetitel auf dem beinahe übersättigten Markt, dazu noch ein ziemlich unspektakuläres. Kann das gut gehen? Ja und nein! Zwar kann Puddle durchaus Punkte, doch für ein Konsolenspiel ist es halt einfach wirklich zu wenig extravagant. Würde dieses Spiel für eine Handheld Konsole oder für ein Smartphone erscheinen, wäre ich aber einer der Ersten, der es sich holen würde. Ihr seht, ich bin mit gemischten Gefühlen am Ende angekommen. Doch zur Beruhigung, schlecht ist das Spiel auf keinen Fall, bringt einfach eine Menge Geduld mit und es wird euch einige Stunden Spielspass gewähren.

3.3

Gut


Weitere Beiträge zum Thema: , , ,


Über den Autor

Marc ist unsere Sportskanone - in zweierlei Hinsicht. Sportspiele sind seine Leidenschaft (und wir chancenlos) und Kanonen bedient er virtuell absolut zielgenau. Angefangen hat er mit Super Mario, mittlerweile zockt er quer durchs Beet alles. Ausser Prügelgames... die Memme! Spruch: "Früehner bin ich ihbildet gsi, hüt weiss ich das ich de best bin!!"



Back to Top ↑