Testlabor Rango

Veröffentlicht am 14. März 2011 von Marc Röthlisberger

0

Rango

Spiel zum Film – nichts neues?
Im Gegensatz zum Film bietet das Spiel eine neue Geschichte, die chronologisch nach der Filmgeschichte beginnt. Die Hauptrolle hat Rango, der Sheriff des Ortes Dirt, inne. Nachdem einer der Einwohner in einer Westernbar einen Meteoritenstein herumzeigt, beginnt Rango eine halsbrecherische Geschichte zu erzählen, die sich vor wenigen Tagen ereignet haben soll. Es handelt sich hierbei um eine Entführung, in der unser Bösewicht “Bad Bill” natürlich seine Finger oder besser gesagt Klauen im Spiel hat. Unser vorbildlicher Sheriff macht sich sogleich auf die Verfolgung der Schurkenechse.

Hasen, Mäuse und anderes Gangstergetier
Rango kann Bad Bill natürlich keineswegs ungehindert folgen, denn dieser schickt sogleich seine Schergen los um uns aufzuhalten. Seine Kleinarmee bestehend aus Hasen, Mäusen und anderen Nagern versuchen mit allen Mitteln uns aufzuhalten. So bleibt unserem Helden nichts anderes übrig als seine Maispistole zu zücken. Auch wenn dem mutigen Sheriff die Munition nicht ausgeht, könnt ihr die Gegner auch im Faustkampf niederringen.

Zu Fuss, Rennvögeln oder Fledermäusen
Im Grundsatz ist Rango ein ypisches Jump’ n run game. Ihr hüpft über Hindernisse, löst einfache Schalterrätsel und trefft hie und da auf einen der Endbosse. So richtig lustig wird es aber dann, wenn ihr auf Rennvögeln einen Fahrenden Zug verfolgt oder auf dem Rücken einer Fledermaus Bad Bill hinterher jagt.  Als weitere Highlights gibt es gelegentlich Ballancier-Passagen, Scharfschützeneinlagen, in denen ihr mittels einer goldenen Patrone die Flugbahn lenken könnt, sowie Golfeinlagen, bei denen ihr ebenfalls bestimmte Ziele treffen müsst.

Mit Sheriff Sternen gehts zum Händler
Für besiegte Gegner und zerstörte Kisten, bekommt Rango Sheriff Sterne, die er bei einem düsteren Händler gegen Upgrades eintauschen kann. Hiervon gibt es viele und die Wahl ist nicht leicht, ist doch quasi jedes Update notwendig um die Gegner effektiv zu stoppen. Dank der einfachen Steuerung ist es allerdings kein Problem an genügend Sheriff Sterne ran zu kommen.

Es ist nicht alles Gold was glänzt
Das Videospiel lebt in erster Linie von den schrulligen Charakteren und der recht einfachen Steuerung. Die einzelnen Levels sind nicht sonderlich lang, doch da sie alle ziemlich ähnlich sind , um nicht zu sagen Linear, kommt bald schon einmal Langeweile auf. Kurzweilig sind im übrigen nicht nur die Levels, denn nach ca. 6 Stunden darf man schon den Abspann von Rango bewundern. Für die Ausdauer-Belohnungen, bei denen es darum geht, eine bestimmte Anzahl an Sheriffsternen zu sammeln, braucht es sicherlich etwas länger. Fraglich ist jedoch, ob diese Punkte Anreiz genug sind, das Spiel von vorne zu beginnen. Bedauerlicherweise ist Rango nicht zu zweit spielbar und es ist fast schon eine Schande, dass ihr eine Figur, die zum Familienmaskottchen werden könnte, nicht einmal zu zweit geniessen dürft.

Rango sieht gut aus!
Natürlich spreche ich hiermit den Grafischen Teil von Rango an. Denn hier kann das Spiel doch einige Pluspunkte sammeln. Zwar dürft ihr nicht hochauflösende Landschaften erwarten, doch ihr seht dass ein Animationsfilm den Hintergrund des Spiels gibt. Leider hält die Musik nicht ganz mit dem Grafischen mit. Zwar passt der Soundtrack zum Wilden Westen, dies geht euch jedoch mit der Zeit so auf die Nerven, dass auch ihr selbst fast schon wild werdet.

Fazit

Singleplayer
Gameplay
Motivation
Grafik
Audio

Rango reiht sich in die Liste der Filmspiele ein. Wer auf Videospiele zu computeranimierten Filmen steht, wird hier absolut glücklich werden. Das lustige Wild-West-Szenario sorgt für den einen oder anderen Schmunzler. Trotzdem geht der Spielspass schon relativ bald verloren, was auch damit zu tun hat, dass der Multiplayermodus komplett fehlt!

3.2


Weitere Beiträge zum Thema: , ,


Über den Autor

Marc ist unsere Sportskanone - in zweierlei Hinsicht. Sportspiele sind seine Leidenschaft (und wir chancenlos) und Kanonen bedient er virtuell absolut zielgenau. Angefangen hat er mit Super Mario, mittlerweile zockt er quer durchs Beet alles. Ausser Prügelgames... die Memme! Spruch: "Früehner bin ich ihbildet gsi, hüt weiss ich das ich de best bin!!"



Back to Top ↑