Testlabor Ratchet & Clank: Into the Nexus

Veröffentlicht am 27. November 2013 von Corina Ulmann

0

Ratchet & Clank: Into the Nexus

Ratchet & Clank bestreiten seit Jahren gemeinsam ein Abenteuer nach dem anderem. Nun erschien wohl das letzte Spiel auf der PlayStation 3 und sorgt ein weiteres Mal für ein paar spassvolle Stunden. Mit Ratche & Clank: Into the Nexus wird die Saga, welches seit Quest of Booty und A Crack in Time besteht, abgeschlossen.

Alles beginnt, wie könnte es auch anders sein, sehr harmlos. Ratchet und Clank begleiten einen Gefangenentransport in dem sich die Böse Vendra Prog befindet. Auf dem Weg zum Vartax-Strafanstalt passiert was passieren muss und Vendra kann dank ihrem Bruder Neftin Prog fliehen. Nun gilt es natürlich die beiden wieder dingfest zu machen, was sich jedoch als schwieriger erweist, als zuerst angenommen. Vendra und Neftin holen sich zur eigenen Unterstützung Hilfe aus einer anderen Dimension, was die ganze Galaxie in Schwierigkeiten bringt.

In typischer Ratcher & Clank Manier gilt es nun einen Planeten nach dem anderen zu bereisen um dort die Spuren des Bösen zu beseitigen. Anders als noch beim Vorgänger, „Crack in Time“, ist die Galaxie und die Anzahl der Planeten sehr minimal gehalten. Gerade einmal fünf Planeten können bereist werden, wobei es sich bei einem um die Kämpferarena handelt. Neben den Planeten gibt es natürlich auch bekannte und einige neue Waffen zu erwerben.

Die typischen Rätsel und Aufgaben sind im neusten Teil natürlich auch wieder zu finden und dieses Mal stehen diese im Zeichen der Gravitation. Neben ein paar bekannten Ausrüstungen kommt auch ein Neues hinzu. Im Laufe des Spiels kann Clank zu einem Jetpack werden und somit sind auch grössere Schluchten kein Problem mehr. Sonst sind die Rätsel aber eher auf einem einfachen Level gehalten und können, wenn das Spielgeschehen fleissig verfolgt wird, auch ohne Probleme gemeistert werden. Auf allzu viele Rätsel muss sich der Spieler aber nicht einstellen.

Nach erfolgreichem Beenden der Story, was leider bereits nach guten vier bis fünf Stunden soweit ist, wird ein Herausforderungsmodus freigeschaltet. Bei diesem wird der Schwierigkeitsgrad erhöht, doch könnt ihr eure komplette Waffensammlung aus dem ersten Durchgang behalten und so auf das Maximum aufleveln. Dies ist bei einem ersten Durchgang fast unmöglich. Die Mischung zwischen Rätsel und Kämpfen wurde in einem guten Gleichgewicht verteilt und somit hat der Spieler nie das Gefühl, dass er immer das gleiche Stunde für Stunde machen muss.

Ähnlich wie bei Crack in Time so gibt es auch bei Into the Nexus einen kleinen Bereich, der nur mit Clank gespielt wird. Dieses Mal geht der kleine Roboter in eine andere Dimension und muss sich einen Weg durch einen 2D-Abschnitt bahnen um ein schlafendes Monster zu wecken. Dabei erinnert dieser Teil stark an Limbo und wird mehrheitlich nur mit dem Analogstick gespielt um die Gravitation je nach Situation anzupassen. Es gibt zwar nicht gerade viele von den Levels, doch nimmt der Schwierigkeitsgrad je nach Fortschritt des Spiels zu. Eine nette Abwechslung zwischen all den normalen Kämpfen.

Der Titel ist durchaus sehenswert und vor allem die Zwischensequenzen wurden sehr schön gestaltet. Auch wenn es im eigentlichen Spiel etwas an den Kanten flimmert und es einzelne Grafikbugs gibt, drückt dies auf keinen Fall auf den Spass. Die Musikalische Begleitung reizt den Moment dazu immer wunderbar aus und sorgt für das nötige Kribbeln in den Händen wenn gerade einen Kampf gewonnen wurde.

Vor allem dank dem Sound verspürt der Spieler die geballte Ladung Action im Spiel. Wie gewohnt wurde auch das komplette Spiel auf Deutsch, mit den bekannten Stimmen synchronisiert, wobei sich vor allem die jüngere Generation voll aufs Spiel konzentrieren darf und somit auch keine Probleme hat, den wunderbaren Humor im Spiel zu verstehen.

Wenn ihr das Spiel kauft, erhaltet ihr übrigens noch eine Download-Version von Ratchet & Clank: Quest for Booty als kostenlosen Bonus dazu. Ein nettes Geschenk für diejenigen unter euch, die den Teil bislang ausgelassen haben.

Fazit

Ratche & Clank: Into the Nexus ist bestimmt keine Revolution, doch für gerade einmal CHF 40.- oder € 27.- erhält der Käufer ein wunderbares und wahrscheinlich auch das Letzte Abenteuer von Ratchet & Clank für die PS 3. Ratchet & Clank bietet zwar nur einzelne Neuerungen aber warum ein gut funktionierendes System ändern wenn so die Fans glücklich sind? Einzig und alleine am Umfang hätte ich mir mehr gewünscht, für diesen Preis darf aber nicht geklagt werden. Wer noch ein Abenteuer innert ein paar Stunden bestreiten will, bevor er in die neue Welt der PlayStation 4 eintaucht, sollte sich Ratchet & Clank: Into the Nexus holen.

75%

gut & günstig


Weitere Beiträge zum Thema: , ,


Über den Autor

Zockt seit der Kindheit auf allem, was ein paar Knöpfe und ein Steuerkreuz hat. Besondere Vorlieben ist alles was Spass macht. Von der Plastikgitarre bis zum coolsten Shooter wird dabei nichts ausgelassen. Alles wird probiert. Gamet seit der GameBoy auf den Markt gekommen ist und ist seit 2006 Mitglied des GameCity Teams. Gaming Motto: Erst zocken, dann urteilen!



Back to Top ↑