Testlabor SimCity Panoramic

Veröffentlicht am 16. März 2013 von Marco Stirnemann

0

SimCity

SimCity hat nach dem Debakel zum Release einen extrem schweren Stand. Der ganze Hype hat sich innert Stunden in Luft aufgelöst und übrig blieb lediglich Unverständnis für jeden noch so kleinen Fehler.Zuerst einmal möchte ich festhalten, dass mir der Start ebenfalls extrem auf den Kecks ging und ich EA bei jedem Serverunterbruch am liebsten Richtung Sonne geschossen hätte.Trotzdem versuche ich das Review so zu verfassen als wäre dies nicht geschehen, denn ich halte es nicht für Fair, den Entwicklern gegenüber ein Spiel als mies abzustempeln nur weil die falschen Leute, welche mit Bestimmtheit keine Gamer sind, die falschen Entscheidungen getroffen haben.

SimCity ist ein wirklich gutes Spiel. Wer es nur drei Stunden gespielt hat um es bewerten zu können, kann sich niemals anmassen eine faire Wertung zu geben. Der Onlinezwang ist unnötig. Die Möglichkeiten, welche sich Online eröffnen sind jedoch wirklich cool. Der Raum zum Bebauen könnte grösser sein, doch macht das Spiel auch dann noch Spass wenn der Platz aufgebraucht ist. Man könnte es wie früher im Sandkasten sehen, da hat auch kein Kind Terror gemacht, weil der ganze Platz mit Türmen zugepflastert war, man hat einfach wieder etwas zerstört um einen noch grösseren Turm zu bauen.

SimCity hat ein Bausystem, das zu einem grossen Teil dynamisch ist. Es muss nicht genau geplant werden, wie viele Häuser an welcher Strasse stehen müssen. Es müssen lediglich Bauzonen vergeben werden, Wohngebiete, Gewerbezonen und Industriezonen. Die Gebäude bauen die Sims selber und wenn es ihnen an dem Ort gefällt, in dem sie leben, dann werden die Häuser grösser ohne euer zutun. Das Einzige was der Spieler tun muss, ist ein gutes Umfeld zu bieten. Der Erfolg ist schnell ersichtlich. Gebäude werden laufend ausgebaut und die Ladenlokale freuen sich über Umsatz. Solltet ihr jedoch gewisse Dinge vergessen, werden euch die Sims zuerst erklären was sie möchten und wenn sie es nicht bekommen, verlassen sie eure Stadt wieder.

Sollte die Stadt einmal voll verbaut sein, heisst es erst Recht die Bewohner glücklich zu halten. Ab diesem Zeitpunkt muss jeder Abriss und Neubau gut überlegt werden. Je erfolgreicher ein Bürgermeister ist, umso schneller lassen ihn die Bewohner ihren Unmut spüren. Für die drei oben genannten Bauzonen gibt es jeweils drei Wohlstands/Technologiestufen. Dies muss stets in Balance miteinander sein. Es bringt euch nichts wenn alle Sims zu höchsten Gesellschaftsschicht gehören, jedoch kein Einkommen mehr haben um zu shoppen. Es bringt jedoch auch nichts, wenn die Shops immer nobler werden, jedoch keine Sims da sind um darin zu shoppen. Eure Industrie hat ein Problem wenn sie nur hochklassige Güter produziert, dafür keine Geschäfte hat,  die diese auch abnehmen können und weiterverkaufen.

In SimCity hat jede Ursache eine Wirkung und gerade zu Beginn wird jeder Spieler Fehler machen. Diese lassen sich in den meisten Fällen wieder ausbügeln und wenn nicht, heisst es abreissen und neu bauen. Ab ca. 100‘000 Einwohner ist eure Stadt voll und dann beginnt die eigentliche Herausforderung. Fehler, die zu Beginn noch nicht so schwerwiegend waren, stellen euch plötzlich vor Herausforderungen. Neben den Bauzonen gibt es wie früher die speziellen Gebäude, wie etwa Polizei, Feuerwehr, Spitäler, Schulen usw. Jedes öffentliche Gebäude kostet Geld um betrieben zu werden. Dieses Geld müssen die Sims mit Steuern zahlen. Sind die Sims happy, zahlen sie gerne Steuern, da sie als Gegenleistung ein schönes Leben in eurer Stadt haben. Wenn die Sims unglücklicher werden und wieder abreisen, kosten euch alle öffentlichen Gebäude weiter Geld, doch ihr habt keine Einwohner mehr die dafür bezahlen. Da nun nicht einfach eine neue Wohnsiedlung geschaffen werden kann, da der Platz alle ist, muss jeder weitere Schritt gut überlegt werden.

Grafisch kann das Spiel überzeugen, haut jedoch selten vom Hocker. Es ist echt cool wie nahe der Spieler an die Sims zoomen und ihnen bei ihrem Treiben zusehen kann. Es können sogar sämtliche Sims verfolgt werden. So verfolgt der Bürgermeister genau wie der Tagesablauf der Sims aussieht. Je näher gezoomt wird, umso mehr sieht man auch einzelne Schwächen bei den Details. Dies ist aber motzen auf hohem Niveau, denn bisher ist das Spiel auf einem „schnellen“ PC genauso gut gelaufen wie auf einem vier jährigen Laptop. Maxis hat es geschafft, ähnlich wie Blizzard ein Spiel zu schaffen, das keine neue Grafikreferenz darstellt, jedoch gut genug aussieht und mit Charme überladen ist, dass der Titel auch mit tieferen Grafikeinstellungen gefallen kann. In Sachen Sound wäre mehr drin gelegen, die Fahrstuhlmusik tut ihren Dienst und ist am Ende wohl die bessere Entscheidung als ein Soundtrack der nach vier Stunden verleidet.

 

Fazit

Der Start war ein Desaster! Stundenlang versuchte ich das Spiel zu starten, und wenn es einmal ging, durfte ich nur die „witzigen“ Kommentare lesen was gerade geladen wird, nur um danach von dem Server zu fliegen. Am zweiten Tag nach dem Release wollte ich nichts mehr von dem Spiel wissen. Ab dem Weekend konnte ich spielen und seither lässt mich SimCity nur noch schwer los. Zwar erhält es schon jetzt zu viele Patches, doch nun kann mittlerweile der Server aussteigen und ich trotzdem weiter spielen. Perfekt ist das Spiel noch lange nicht, man sieht es aber an, dass es von Menschen geschaffen wurde, welche mit viel Herzblut dabei waren. Es ist schade, dass wohl durch die Entscheidung von EA, das Spiel Online anzubinden, den Spielspass die ersten Tage auf der Strecke liess. Wenn mir jemand jedoch wirklich weiss machen will, SimCity wäre nur offline super, der hat den Online Modus nicht verstanden. Ich baue mit Freunden in einer Region und wir sind alle der Meinung, dass diese Zusammenarbeit dem Spiel einen echten Mehrwert bietet.

86%

Wenns läuft, läuft die Zeit davon.


Weitere Beiträge zum Thema: , , ,


Über den Autor

Niemand kommt mit einem Controller in der Hand auf die Welt. Als Marco jedoch mit seinen sieben Jahren den ersten SEGA Megadrive Controller in der Hand hielt, wusste er seine Bestimmung. Vorbei waren die Zeiten des C64 und der ewigen Disketten Sucherei. Der Amiga 2000 staube vor sich hin. Ab dem 25.12.1990 trat Sonic in das Leben von Marco. Ab diesem Tag war Sega nicht einfach ein Hersteller der coolsten Arcade Automaten, es wurde zu einer Religion. Noch heute blutet Ihm das Herz als es mit dem Dreamcast (die vielleicht beste Heimkonsole aller Zeiten) vorbei war. Heute kann er sich nur noch selten über ein neues Sega Spiel freuen. Sonic ist seit der Dreamcast Zeit nur noch ein Schatten seiner selbst und so wird in der Not auch zu Nintendo Produkten gegriffen.



Back to Top ↑