Testlabor Xperia Play

Veröffentlicht am 10. Juni 2011 von Cornelia Zogg

0

Sony Ericsson Xperia Play

Ein Handy kann heutzutage so einiges. Da wird nicht mehr einfach nur telefoniert, so wie das früher noch der Fall gewesen war – nein! Da muss mehr rein. Nun kommt von Sony Ericsson ein Smartphone, das nebst dem Telefonieren und allen anderen Gadgets, die ein Smartphone heutzutage so aufweisen muss, auch noch was anderes ist: Eine Handheldkonsole! Oder doch nicht?

Das Handy zum Gamen
Das Sony Ericsson Xperia PLAY sieht auf den ersten Blick aus wie ein normales Smartphone. Aber das PlayStation zertifizierte Android-Smartphone kann mehr. Genau: Was PlayStation zertifiziert ist, da ist auch PlayStation drin! Verschiebt man das Display nach oben, kommt ein PlayStation-Pad zum Vorschein, welches das ultimative Spielevergnügen verspricht. Bevor ich also genau auf das Handy an sich eingehe, widmen wir uns den Games. Vorinstalliert sind bereits einige Hits wie unter anderem The Sims 3, Crash Bandicoot, Fifa 10, Bruce Lee Dragon Warriors oder Tetris. Dabei kommt natürlich auch die Steuerung optimal zur Geltung. Die Buttons sowie das Steuerkreuz sind genau die der PlayStation und zwei Touchpads ersetzen die beiden Analog-Sticks. Allerdings gibt es hier bereits einige Abstriche zu machen. Die Touchpads sind eher mühsam im Handling und sind natürlich kein 1:1 Ersatz für die Analog-Sticks. Aber trotzdem – sie funktionieren einwandfrei.

… noch mehr Games
Im Shop sind dann auch weitere Titel zum Download bereit, die teils speziell für das Xperia Play implementiert wurden. Darunter zum Beispiel auch Assassins Creed. Mit dieser Auswahl sollte dafür gesorgt sein, dass für jeden etwas dabei ist. Das Angebot wird ausserdem laufend erweitert – an der E3 beispielsweise werden bereits weitere Titel speziell für das Experia PLAYvorgestellt werden. Somit ist das Xperia PLAYeine solide Handheld-Konsole.

Der Look überzeugt
Optisch ist das Sony Ericsson Xperia PLAYnatürlich ebenfalls schön anzusehen. Nicht nur äusserlich – das Smartphone ist stylisch, sondern auch der Bildschirm bietet was. Das 4 Zoll LCD-Display hat eine Auflösng von 480×854 Pixel. Das lässt natürlich auch die Games optisch sehr schön erscheinen, was den Spielspass fördert. Allerdings ist das Smartphone gegenüber den Konkurrenzprodukten doch ziemlich schwer und unhandlich. Es ist einiges dicker und wie erwähnt mit 175 Gramm deutlich schwerer und liegt auch dementsprechend in der Hand. Der Akku zeigt ganz solide Leistung. Beim Zocken hält er gut gegen die vier bis fünf Stunden, bei normaler Smartphone Telefonleistung durchgehend noch länger. So kann mühelos auch unterwegs über lange Strecken nach Lust und Laune gezockt werden, ohne dass irgendwo notfallmässig ein Stromstecker her muss.

Nicht alles perfekt
Was allerdings aufgefallen ist, war das Touchdisplay. Zwar verfügt das Sony Ericsson über vier Tasten für “Back”, “Home”, “Kontakte” und die Suchfunktion, der Rest wird allerdings via Touchscreen gesteuert. Hier hat das Smartphone ab und an gestreickt und die Navigation in dem Sinne erschwert, dass es teilweise einfach nicht reagierte. Auch die Navigation im Handy an sich ist ein grosses Manko. Selbst Personen, die vorher bereits über ein Sony Ericsson-Handy verfügten, haben hier Mühe. Vor allem bei der Steuerung mit dem Gamepad. Oftmals drückt man hier den O-Button um zu Bestätigen, merkt dann, dass es der Zurück-Button ist und landet irgendwo verwirrt irgendwo anders und muss mühsam wieder zurück finden. Hier hapert es ein wenig an der Benutzerführung des Gerätes – allerdings ein Umstand, dem mit ein bisschen Übung durchaus entgegen gewirkt werden kann.

Das Sony Ericsson Xperia PLAY läuft mit dem Betriebssystem Android. Zu Bedenken ist hier, dass im Herbst die PlayStation Suite im Android Market veröffentlicht wird. Dort können Android-User zukünftig auch PlayStation-Spiele für alle anderen Android-Handys erwerben. Somit bleibt dem Xperia PLAYnur der Vorteil des integrierten PS-Pads.

Fazit

Das Sony Ericsson Xperia PLAYist tatsächlich eine Mischung aus Handheld-Konsole und Smartphone. Vor allem das Zocken auf dem Gerät gestaltet sich als sehr angenehm und auch optisch überzeugend. Allerdings können die beiden Touchpads nicht 1:1 zwei Analog-Sticks ersetzten, aber es funktioniert trotzdem angenehm. Das "PS-Smartphone" ist auch etwas schwerer und grösser als andere Smartphones auf dem Markt. Ausserdem gibt es einige Abstriche beim Touchscreen der ab und an nur mässig bis gar nicht reagiert und das etwas gewöhnungsbedürftige User Interface. Wer gerne eine Kombination aus Smartphone und Konsole hat, kann sich ein Kauf ruhig überlegen, hauptsächlich aber jene, die weniger gern mit Touchscreen spielen und lieber ein Gamepad zur Hand haben. Denn ab Herbst werden PS-Games auch via PlayStation Suite für alle Android-Handys zum Download zur Verfügung stehen. Allerdings können wir sagen, dass das Sony Ericsson Xperia PLAYein solides Smartphone und eine ebenso solide Handheld-Konsole darstellt. Für Gamer, die diese beiden Geräte gern der Bequemlichkeit halber kombiniert hätten, sicherlich den Preis wert.

3.5

Gut


Weitere Beiträge zum Thema: , ,


Über den Autor

Hardcore-Zockerin und Sony/Nintendo Fangirl der ersten Stunde. Vorwiegend anzutreffen beim Zocken von RPGs und allem, was aus dem Reich der aufgehenden Sonne kommt. Gamerin seit 20 Jahren – Teil des GameCity Teams seit 3 Jahren. Häufigster Spruch: „Shit! Inventar voll…“



Back to Top ↑