Testlabor Tokyo Jungle Titelbild

Veröffentlicht am 15. Juli 2015 von Yasmin Zattal

0

Tokyo Jungle

Spiele einen Zwergspitz im Kampf ums überleben! Oder einen Löwen. Oder einen Dinosaurier.
Die Tierauswahl ist gigantisch!

Was ist passiert?
Die Welt steht Kopf. Weit und breit kein einziger Mensch in Sicht. Dafür ganz viele Tiere. Überall!
Das Game spielt sich wie der Name bereits verrät in Tokyo ab. Weshalb es zu einer Art Tier-Revolution kommen konnte, ist zu Beginn des Spiels nicht bekannt. Während man aber durch Tokyo zieht, findet man alte Zeitungsartikel oder hört alte Fernseh- oder Radionachrichten, welche Hinweise auf den Verbleib der Menschen geben. Was ich persönlich witzig finde, weil zum Beispiel einem Hündchen oder einer Kuh eine Zeitung ja waaaaahnsinnig viel bringt. Aber schon klar, es geht darum für den menschlichen Spieler vor der Konsole sowas wie eine “Story” zu produzieren.

Wähle dein Tier
Gut, da alle Menschen fort sind bleibt nur noch die Frage aller Fragen: Welches Tier möchtest du sein? Egal ob Küken mit Kampfgeist oder wilder Löwe es gibt eine riesige Auswahl an Charakteren. Zu Beginn des Spiels gibt es nur eine limitierte Anzahl. Durch das Erledigen von Quests kannst du ziemlich “oldschool” mässig weitere Charaktere freischalten. Was ich persönlich echt cool finde. Da muss man sich nämlich noch Mühe geben um den gewünschten Tiercharakter zu erhalten. Bei der Auswahl zu Beginn gibt es vorallem einen Unterschied den es zu beachten gibt: Bist du Fleisch- oder Pflanzenfresser? Diese Entscheidung wirkt sich auf das folgende Spiel insofern aus, dass Fleischfresser alles und jeden fressen können, der schwächer ist als man selbst, während Pflanzenfresser nur auf Beeren, Sträucher oder Gräser als Futter zur Verfügung haben. Zusätzlich sind Pflanzenfresser “leichte Opfer” weil diese meist mit wenigen Bissen von Fleischfressern getötet werden. Dafür sind relativ viele davon mit einem schnellen Lauftempo ausgestattet, was mindestens noch die Option zu flüchten offen lässt.

Ein Pandaspieler bei der Nahrungsaufnahme.

Survival oder Storymode?
Zu Beginn des Spiels hast du die Wahl zwischen dem Survival- oder dem Storymode. Im Survivalmode wählst du deinen tierischen Charakter und spielst um möglichst viele Punkte solange bis du stirbst. – Dann ist das Game Over und du kannst mit einem neuen Tier erneut spielen, wenn du möchtest. Achja, im Survivalmodus gibt es am Ende deines Spieldurchlaufs eine Rangliste in welcher du dein momentanes Ranking mit anderen Spielern vergleichen kannst. Vielleicht ein Anreiz für kompetitive Spieler. Im Storymodus wiederum ist dein Tier von der Story her bereits vorgegeben. In diesem Modus gilt es gestellte Aufgaben zu erledigen. Manche sind schwerer manche einfacher. Ich persönlich finde der Storymode fühlt sich ein wenig wie ein erweitertes “Tutorial” an. Aber probiers einfach mal aus.

Wie man im Survivalmodus überlebt
Im Survivalmodus gibt es folgende Punkte zu beachten:
Überanstreng dich nicht, wenn dein Stamina Wert zu tief ist, kannst du in entscheidenden Situationen vielleicht nicht flüchten, weil du zu erschöpft bist. Wenn du dir Flöhe einfängst, benutz Anti-Floh-Shampoo (Item) oder geh in einer Pfütze baden. Wenn du’s nicht tust jucken dich die miesen Biester was dich in jeder möglichen Situation dazu bewegt stehen zu bleiben und dich selbst zu kratzen. Kann gefährlich enden so ein Floh-Befall. Trink und friss genug, denn von Hunger kann man sterben was zu einem Game Over führt. Versteck dich vor zu grossen Tieren und falls du einen  Pflanzenfresser spielst, vor jedem Fleischfresser, der dir über den weg läuft. Wirst du dennoch entdeckt dann renn! – und versteck dich in weit entferntem hohen Gras bis die Gefahr vorüber ist. Die einzige Möglichkeit zu speichern liegt darin, sich auf einem der Stroh-Haufen auf der Map auszuruhen und zu schlafen. Tipp: Die Schlaf-Aktion führt übrigens bei Küken dazu erwachsen zu werden und lässt dich als Huhn aufwachen. Sehr praktisch weil Hühner VIEL schneller sind als die kleinen Küken. Vergiss nicht dich von Zeit zu Zeit fortzupflanzen. Wenn deine Generation des Tieres zu alt wird stirbst du auch. Achte aber darauf welche Farbe die Herzen über dem Kopf der Tierlady haben. Glänzend Pink ist besser als Pink. Pink ist besser als Schwarz. Je besser die Farbe umso mehr Nachwuchs produzierst du. Wenn du mit deinem Rudel unterwegs bist und angegriffen wirst kannst du einen tierischen Bruder oder eine Schwester “opfern” um mit dem Rest zu flüchten. Besser einer tot als alle. Achja, wenn deine Umgebung von starkem Smog, optisch als lila Nebel sichtbar, vergiftet wird wechsle dein Areal und friss keine lila farbenen Tierkadaver oder Pflanzen. Vergiftung ist eine weitere Möglichkeit bald zu sterben.

Löwe und Hyäne gegen Beagles. Auch wenns 3 gegen 2 steht wäre jetzt der Moment zu rennen!

Gemeinsam statt einsam
Du möchtest im Survival Mode weiter kommen? Dann Spiel im Team mit einem deiner Freunde! Doppelte Tierpower und eine Inventartasche gefüllt mit heilenden Items machen dir das Überleben leichter. Es sei denn du und dein Mitspieler besitzt kein gutes Teamwork. Aber solange man miteinander durch die Strassen zieht, gemeinsam kämpft und gemeinsam flüchtet sollte alles gut werden. Vergesst nicht, dass ihr aber auch die gefundene Nahrung nun durch zwei teilen müsst. Es sei denn ihr wählt Tiere mit verschiedenen Ernährungstypen.

Online Inhalte im Shop
Wenn du bereits alle freischaltbaren Charaktere geschnappt hast gibt es noch die Möglichkeit einzelne, oder mehrere Charaktere in einem Paket zu kaufen. Diese erhält man exklusiv nur im Shop und beeinhalten unter anderem einen Roboter-Hund aus der Zukunft, genauso wie einen der letzten Menschen vom Typ “Büro-Angestellter” welcher sich durch das tierische Chaos in der Stadt kämpfen kann. Ich rate euch aus eigener Erfahrung, kauft besser KEINEN zusätzlichen Charakter. Ich selbst habe es versucht, das Geld wurde abgebucht aber auch nach mehreren Downloadversuchen bleiben meine Bonuscharaktere dem Spiel fern. Nach einwenig Internet-Recherche wurde mir klar dass dies ein recht häufiges Problem sein muss, denn andere Spieler klagen auch darüber. Also Einkauf auf eigene Gefahr. Ich habe euch gewarnt.

Trailer:
Bereit für wilde Action? Dieser Trailer zeigt dir alles relevante zum Spiel.

Viel Spass im Kampf ums Überleben!

Fazit

Dieses Game ist eher für zwischendurch, aber wenn man eine Survivalrunde startet dann bleibt man gefesselt dabei und das bis zum bitteren Ende. Der Wiederspielwert ist vor allem für Spieler, welche das Kämpfen im Blut haben und auf hohe Status in der Rangliste abzielen interessant. Je öfter man das Spiel zockt umso besser wird das Verständnis für die situativ besten Entscheidungen. Flüchten oder angreifen? Jetzt fortpflanzen oder später? Mit der Zeit kriegt man ein Feeling dafür. Die Optik ist ein wenig grob gehalten, dazu bietet die limitierte Map nicht so grosse Abwechslung. Jedoch macht das Freischalten von neuen Tieren Spass und ist zum Teil eine echte Herausforderung. Probiert unbedingt auch den Mehrspielermodus aus, gemeinsam wird dieses Spiel ums Überleben gleich noch spannender!

4.0

Überlebe!


Leserwertung: 0

Weitere Beiträge zum Thema: , , ,


Über den Autor

Die erste Konsole, ein Gameboy Pocket in gelb. Die ersten Games, Pokemon blaue Edition, Bomberman Pocket und Kirby. Einmal begonnen mit gaming, dann niemehr aufgehört. :) Heute zockt sie am liebsten diverse Indie-Games auf Steam oder das online Game League of Legends. Inzwischen auch diverse Games auf der PS3. Wenn Sie unterwegs ist auch mal irgendwas auf dem 3DS oder der PS Vita.



Back to Top ↑