Testlabor Toy Stunt Bike

Veröffentlicht am 10. Juli 2014 von Adrian Dermon

0

Toy Stunt Bike

Mit Excite Bike erschien bereits auf früheren Nintendo Konsolen ein tolles Motorbike Spiel. Seit einigen Jahren gehört die Trials Serie zu den coolsten Ablegern der Motorbike Titel. Das eher kindlichere Spiel Toy Stunt Bike, das ihr im Nintendo Store herunterladen könnt, nimmt einige Dinge davon auf, macht es aber ein bisschen einfacher als die grosse Serie.

Recht wenig
Wenn ihr das Spiel startet, fällt euch der geringe Umfang auf. Eine Auswahl gibt es nicht. Wie in Handyspielen à la Angry Birds habt ihr nur ein Level nach dem anderen vor euch. Euer einziges Ziel ist von einem Punkt des Raumes zum anderen zu gelangen und das so schnell wie möglich und vielleicht noch mit ein paar Tricks dazwischen. Da ihr nur ein Miniaturspielzeugmotorrad seid, erschweren euch einige Haushaltsgegenstände den Weg. Mit der richtigen Balance sowie Geschwindigkeit ist das aber auch kein Problem. Einige Hindernisse muss man zwar einige Male versuchen, doch wirklich unmöglich ist keines. Wirklich fair sind die vielen Checkpoints, die oft vor einer schwierigen Passage stehen und ihr so nicht von vorne beginnen müsst. Auch die Zeit wird dann auf den letzten Checkpoint zurückgespult. Habt ihr das Ziel erreicht, werdet ihr ausgewertet und könnt je nach erreichter Punktzahl bis zu drei Pokale gewinnen. Je mehr Pokale, desto schneller schaltet ihr neue Levels frei. Insgesamt 60 Level, wovon jeweils fünf in einem anderem Raum einer Wohnung spielen, sind spielbar. Sicherlich positiv hervorheben kann man hier die Steuerung die euch präzise eure Figur steuern lässt. Die Spielgeschwindigkeit wird aber einigen dennoch zu langsam sein.

Was war zuerst da?
Die Ausstattung und die sehr einfache Steuerung, eigentliche Tricks gibt es nicht, fühlen sich an als käme das alles von einem Handyspiel. Auch die Grafik ist zwar hübsch, doch trotz nettem 3D Effekt nicht wirklich besonders. Tatsächlich gibt es dann auch das selbe Spiel im iTunes Store zum Herunterladen. So kommt schnell die Frage auf, was war zuerst da und was lohnt sich dann mehr. Würde man vom Preis aus sehen, sicherlich die Tablet bzw. Handyfassung, da es dort nur einen Franken kostet im Gegensatz zum 3DS, wo der gleiche Titel mit demselben Inhalt CHF 7.- wert ist. Von der Steuerung her, ist die 3DS Variante aber sicherlich besser.

 

Fazit

Zugegeben Toy Stunt macht für eine kurze Partie wirklich Spass. Die Strecken sind nett und die Steuerung funktioniert sehr gut. Doch der Umfang ist sehr gering und Abwechslung sucht man vergebens. Obwohl es "nur" CHF 7.- im 3DS Store kostet, ist dies doch teuer, wenn man es für einen Franken bereits im Appstore runterladen kann.

60%

Handyspiel


Leserwertung: 0

Weitere Beiträge zum Thema: , ,


Über den Autor

Als Kind süchtig, als Jugendlicher ein Nerd und jetzt nur noch ein Liebhaber der Kunst der Videospiele. Adrian machte in seinem Leben alle Zyklen eines Gamers durch und war immer der Nintendo und der Sony Konsolen treu. Seine Stärke sind Sportspiele. Aber einem guten Spiel aus anderen Genres ist er nie abgeneigt. Häufigster Spruch beim Spielen: Schleichen kann man, wenn man tot ist.



Back to Top ↑