Testlabor Venetica

Veröffentlicht am 9. Dezember 2009 von Nicole Schibli

0

Venetica

Story
Die Story ist bereits von der PC-Version bekannt. Hier eine kurze Zusammenfassung: Eines schönen Tages, gerade als Benedict und Scarlett sich einander versprechen wird das Bergdorf, wo sich die beiden aufhalten, überfallen. Zwar können die Attentäter des Assassinen-Ordens vertrieben werden, doch nicht ohne dass mit Blut dafür bezahlt werden muss. Benedict stirbt in Scarletts Armen und das halbe Dorf ist nieder gebrannt. Scarlett erscheint im Traum ein maskierter Tod und erzählt ihr, dass diese Angreifer nur wegen ihr im Dorf waren und dass er ihre Hilfe benötigt, da sie seine Tochter sei. Verwirrt wacht Scarlett am nächsten Morgen auf. Ihre Tante bestätigt ihr die Geschichte des Todes und so macht sich Scarlett auf um als Erstes die geheimnisvolle Mondklinge zu suchen, von der ihr der Tod erzählt hat. Schon am Dorfrand wird sie jedoch wieder aufgehalten, denn in einem zerfetzen Nachtgewand wird Scarlett nicht aus dem Dorf gelassen.

Gameplay
Das Spiel für die 360 Konsole ist identisch mit der PC Version. Einzige Ausnahme ist die Steuerung. Auf der 360 fällt die Tastatur / Maus Kombination weg. Ansonsten kann man sich getrost an der PC Version orientieren. Grösster Unterschied zwischen den Versionen sind die auf der 360 nicht vorhandenen Bugs. Offenbar wurde anhand des vorgezogenen Releases der PC Version die Zeit genutzt um so einiges noch zu beheben. Grafik und Sound sind ebenfalls gleich geblieben, daher empfehle ich unser PC Review dazu zu befragen. Der Schwierigkeitsgrad des Spiels sinkt natürlich, je öfter man es durchspielt. Da ich bereits die PC Version mit dem Controller durchgespielt habe, war Venetica auf der 360 dann beim zweiten Mal wirklich überaus einfach. Venetica eignet sich also für Rollenspiel Anfänger und Spieler, die gerne einmal ein Spiel in angemessener Zeit durchspielen wollen.

Gamescores
Da die Gamescorepunkte die einzige Motivation darstellen, all die Nebenmissionen komplett zu erledigen, werde ich darauf kurz eingehen. Auffallend ist, das nahezu alle Gamescorepunkte geheime Erfolge sind. Das nimmt den Scorejägern ziemlich schnell die Motivation, denn man weis ja gar nicht was von einem verlangt wird. Wer Venetica jedoch mehr als einmal durchspielt, der kann sich recht schnell ausmalen was das für Erfolge sind. Unglücklich ist meiner Meinung nach die Splittung des Erfolges für die Beendung des Spiels. Denn Venetica bietet abgesehen von minimalen Unterschieden in den Gesprächen oder einzelnen Quests so gut wie keine Abwechslung für ein erneutes Durchspielen. Das Alternative Ende ist, sagen wir etwas lahm und nur um einer anderen Gilde beizutreten bzw. deren Quests zu machen, werden wohl nur hartgesottene Fans die Disc ein weiteres Mal in die 360 schieben.

Xbox 360 FAZIT – Sehr gut
Offenbar nutzten die Entwickler die verspätete Veröffentlichung um die Bugs von der PC Version auf der 360 Version auszumerzen. Spieltechnisch gibt es somit auch keine Bemängelungen bei der 360 Version, die mit Fehlern zusammen hängen. Grafisch hat sich das Spiel jedoch nicht verändert und auch das Gameplay (sofern die PC Version schon mit Controller gespielt wurde) ist das selbe geblieben.Wirklich schade ist meiner Meinung nach die fehlende Abwechslung, wenn man das Spiel ein weiteres Mal durchspielt. Auch wenn man komplett andere Antworten auswählt, verändert sich weder die Welt noch die Geschichte. Von daher halte ich es für eine äusserst unglückliche Lösung die Gamescorepunkte für das Durchspielen zu splitten, so dass der Spieler fast gezwungen wird das Spiel noch einmal durch zu spielen. Da hätte ein Erfolg à la “Beende das Spiel gut oder böse” vollkommen ausgereicht.Schade ist auch, dass für die doch rund drei Monate Differenz zwischen der PC und Xbox Veröffentlichung, keinerlei Bonusinhalte in die 360 Version gepackt wurden.Trotz dieser nachträglichen Bemängelung ist Venetica durchaus ein Rollenspiel, das sich sehen lassen kann. Wer nach Assassins Creed II noch etwas in Venedig herumstreunen möchte, dem bietet sich Venetica förmlich an.
WERTUNG: POSITIV: NEGATIV:
Singleplayer: [rating: 7] + Perfekte Synchro
+ Schöne Hintergründe und Umgebungen
+ Angenehmes Gameplay
+ Gute Story
+ Rollenspiel für Einsteiger
- Grafisch nicht ganz auf der Höhe
- Für erfahrene Spieler kann es etwas leicht sein
- Wenig Motivation für nochmaliges Durchspielen
Gameplay: [rating: 7]
Motivation: [rating: 8]
Grafik: [rating: 8]
Audio: [rating: 9]
GESAMT: [rating: overall]

PC FAZIT – Sehr gut
Als ich nach 23 Minuten durch eine Wand gerutscht und dem Leiter-Bug zum Opfer gefallen bin, sank die Begeisterung für das Spiel. Die Steuerung mit der Tastatur und Maus tat ihr übriges. Doch nach einem Wechsel auf den Controller und der Installation des ersten Patches hat mich das Spiel verzaubert. Zwar gab es immer noch einige technische Kleinigkeiten, die so nicht hätten sein sollen, aber die störten nicht mehr. Alles was ich wollte war weiterspielen und die Geschichte von Scarlett weiterverfolgen. Ich weiss nicht genau was es war, dass mich am spielen hielt, aber es müssen wohl die frustfreien Momenten gewesen sein.Nach zähen Spielen, in denen man kaum weiter kommt ohne zig Anläufe nehmen zu müssen, ist Venetica eine erfrischende Abwechslung. Das Spiel lässt einen nie verzweifelt die Maus oder den Controller in die Ecke schmeissen, weil man einen Gegner mal wieder nicht schafft. Zudem werden die Aufgaben einfach nicht langweilig. Es gibt Rätselelemente wie in Adventures, es gibt Kämpfe wie in Actionspielen und es gibt Rollenspielelemente wie das Auswählen von verschiedenen Antworten in Dialogen.Die PC Version mag vielleicht noch nicht perfekt sein, aber das soll niemanden davon abhalten sich das Spiel zu holen. Die Atmosphäre des Spiels ist schlichtweg genial und die Synchro zieht einen immer tiefer ins Spiel, da die Sprecher einfach sympatisch und natürlich rüberkommen.Deck 13 mag zwar noch ein Stückchen von einem Blockbuster entfernt sein, aber sie sind definitiv auf dem richtigen Weg. Ich hoffe daher sehr, dass es wieder einmal ein Rollenspiel von ihnen geben wird.

Zum Schluss noch einen Hinweis. Wer das Handbuch liest, der kann vielen Unannehmlichkeiten bereits im Vorfeld entkommen. Lesen bildet in diesem Fall wirklich.

WERTUNG: POSITIV: NEGATIV:
Singleplayer: [rating: 7] + Perfekte Synchro
+ Schöne Hintergründe und Umgebungen
+ Angenehmes Gameplay
+ Gute Story
+ Rollenspiel für Einsteiger
- Noch einige Bugs zu beheben
- Grafisch nicht ganz auf der Höhe
- Für erfahrene Spieler kann es etwas leicht sein
- Steuerung mit Maus & Tastatur
Gameplay: [rating: 7]
Motivation: [rating: 8]
Grafik: [rating: 8]
Audio: [rating: 9]
GESAMT: [rating: overall]

Fazit

Singleplayer
Gameplay
Motivation
Grafik
Audio

Offenbar nutzten die Entwickler die verspätete Veröffentlichung um die Bugs von der PC Version auf der 360 Version auszumerzen. Spieltechnisch gibt es somit auch keine Bemängelungen bei der 360 Version, die mit Fehlern zusammen hängen. Grafisch hat sich das Spiel jedoch nicht verändert und auch das Gameplay (sofern die PC Version schon mit Controller gespielt wurde) ist das selbe geblieben.Wirklich schade ist meiner Meinung nach die fehlende Abwechslung, wenn man das Spiel ein weiteres Mal durchspielt. Auch wenn man komplett andere Antworten auswählt, verändert sich weder die Welt noch die Geschichte. Von daher halte ich es für eine äusserst unglückliche Lösung die Gamescorepunkte für das Durchspielen zu splitten, so dass der Spieler fast gezwungen wird das Spiel noch einmal durch zu spielen. Da hätte ein Erfolg à la “Beende das Spiel gut oder böse” vollkommen ausgereicht.Schade ist auch, dass für die doch rund drei Monate Differenz zwischen der PC und Xbox Veröffentlichung, keinerlei Bonusinhalte in die 360 Version gepackt wurden. Trotz dieser nachträglichen Bemängelung ist Venetica durchaus ein Rollenspiel, das sich sehen lassen kann. Wer nach Assassins Creed II noch etwas in Venedig herumstreunen möchte, dem bietet sich Venetica förmlich an

3.9

Sehr Gut


Weitere Beiträge zum Thema: , , , ,


Über den Autor

Uncharted addicted =^.^=



Back to Top ↑