Testlabor Winterstars - Teaser

Veröffentlicht am 12. Dezember 2011 von Gero Galati

0

Winterstars

Das Spiel bietet einen Karrieremodus, in dem ihr eine Geschichte eines Team von Wintersportler verfolgt. Zwischensequenzen erzählen eine mehr oder weniger spannende Winterteamgeschichte. Anfangs hat sich das Team leider aufgelöst und nur noch ein paar Mitglieder sind vorhanden. Um wieder mit den Grossen mitmischen zu können, müsst ihr möglichst gut in den Cups sein, oder einfach gesagt ihr müsst sie gewinnen. Zumindest unter den Top 3 solltet ihr sein. Um eure Fähigkeiten zu verbessern, erhaltet ihr nach einem abgeschlossenen Spiel Erfahrungspunkte, die ihr dann in Upgrades investiert. Die sehen je nach Disziplin anders aus.

Wintersportfans wird was geboten
Im Karrieremodus lernt ihr eine Disziplin nach der anderen kennen. Der Schwierigkeitsgrad der Steuerung kann im Hauptmenü selbst gewählt werden. Zu Beginn dürft ihr gleich die Familiensteuerung, sprich eine sehr einfache Steuerung, wählen – welche ich persönlich aber nicht nehmen würde. Zuerst habe ich sie ausprobiert, doch wenn man die Familiensteuerung wählt, ist kaum mehr ein Spielspass vorhanden. Oft müsst ihr dann einfach nur einen Knopf drücken oder die Wii-Fernbedienung nach oben, respektive nach unten schwenken. Total eintönig. Selbst Kinder werden daran keinen Spass finden einen Knopf in 30 Sekunden zu drücken, dass bringt für junge und alte Menschen keinen Spass. Deshalb am besten die Familiensteuerung erst gar nicht ausprobieren. Habt ihr die richtige Steuerung, die zu euch passt, ausgewählt, dürft ihr zu Beginn jeder Disziplin ein kurzes Tutorial spielen. Dieses ist natürlich auch überspringbar. Insgesamt gibt es 11 verschiedene Sportarten. Jede Disziplin hat ihre eigene Steuerung, wobei viele Ähnlichkeiten aufweisen. Nichtsdestotrotz wird das Spiel Wintersportlern gefallen, allen anderen wird es schnell zu eintönig.

Zu zweit auf die Piste
Wird es einem langweilig im Karrieremodus, so holt ihr einfach einen Spielpartner herbei  und geniesst zusammen den Multiplayer. Zwei Spieler können vor einer Fernsehkiste im Splitscreen spielen. Im Onlinemodus darf mit bis zu vier Spielern gespielt werden. Dieser Modus wird auch Nichtwintersportfans unterhalten.

Die Musik gibt das Feeling
Im Karrieremodus gibt die Musik ein besonders cooles Feeling und bietet was fürs Gehör. Die Steuerung macht ab und zu Macken, vor allem im Super G. Ihr steuert mit Wii-FB und Nunchuck, indem ihr sie nach links oder rechts neigt. Aber ich will die Steuerung jetzt nicht runtermachen – denn im Grossen und Ganzen ist sie gut ausgefallen. Die Grafik ist für ein Wii-Spiel ein bisschen höher als der Durchschnitt. Immer wieder sagte ich, wow, das ist schön gemacht. An gewissen anderen Orten im Spiel kam dann aber genau das Gegenteil auf.

Fazit

Singleplayer
Multiplayer
Gameplay
Motivation
Grafik
Audio

Winterstars (Wii Packshot)Ein Spiel, das sich klar an Wintersportler richtet. Der Karrieremodus ist spannend gemacht und motiviert. Dank dem Sound fühlt man die Sportatmosphäre. Diejenigen, die eher Fussballfreunde sind und sich die Abende mit Fifa oder PES vergnügen, sollen eher beim Altbewährten bleiben. Wer aber auf SF2 Domique Gisin oder Simon Ammann anfeuert, der darf gerne einen Blick auf das Game werfen.

3.1

Befriedigend


Weitere Beiträge zum Thema: , ,


Über den Autor



Back to Top ↑